PR-Strategien identifizieren & entwickeln (Inhouse-Seminar)

In der heutigen Medienwelt ist es kein leichtes Unterfangen, Vertrauen aufzubauen, Reputation nach außen zu tragen und kommunikative Highlights zu setzen, die Stakeholder tatsächlich interessieren. Zu fundamental haben sich PR-Strategien angesichts neuer Technologien und Medien gewandelt. Daher muss händeringend ein neuer Ansatz her – ein Konzept, das auf einem strategisch soliden Fundament fußt und Ihre Markenwerte ebenso wie deren Sichtbarkeit langfristig zu steigern weiß.

Unser Inhouse-Seminar richtet sich an alle, die Ihr Unternehmen ideal positionieren, Leistungen anschaulich präsentieren und Ihr Können effektiv kommunizieren möchten. Gemeinsam entwickeln wir eine Strategie, um langfristig auf Ihr Image einzuwirken und Meinungen zu beeinflussen. So widmen wir uns wesentlichen Fragen, damit Sie die Beziehungen zur Öffentlichkeit nachhaltig verbessern und sich in relevanten Zielgruppen mehr Gehör verschaffen.

Das Seminar ist ganz spezifisch auf Ihre Bedarfslage und Ihre Branche ausgerichtet. So wird die Agenda gemeinsam in enger Absprache mit Ihnen erarbeitet. Auf die Art werden interne wie auch externe Faktoren angemessen berücksichtigt.

Inhouse | ganztägig

Inklusive Seminarunterlagen, Zertifikat & Anreise

Preis auf Anfrage

Ideal für eine Gruppengröße von max. 12 Person

Seminar-Methoden

  • Interaktiver Vortrag, sodass Sie sich jederzeit einbringen und Fragen stellen können.
  • Vielseitiger Medieneinsatz durch Präsentation und Live-Demonstrationen
  • Maximaler Praxisbezug durch branchennahe Best & Bad Practices
  • ggf. Interviews mit Beteiligten
  • Gruppenarbeit

Arbeitsmittel

  • in Vorbesprechung festzulegen
  • Diverse Checklisten für Fokusthemen
  • Leitfragen: Positionierung & PR-Strategien

Seminarleitung

Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs ist Autorin des Handbuchs Erfolgreiche PR im Social Web (Rheinwerk Verlag) und Geschäftsführerin der Strategie- und Kreativagentur REBELKO, vormals Social Media Aachen. Seit 2010 entwickelt sie PR-, Marketing- und Social Media Strategien für B2B, B2C und Non-Profits. Als Senior Consultant konzipiert sie 360°-Strategien und unterstützt das Kampagnenmanagement namhafter Marken.

Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs ist u.a. Dozentin bei eMBIS, Akademie für Online Marketing, an der FOM und an der Akademie der deutschen Medien.

Sie interessieren sich für dieses Seminar?


RWTH International Academy: Social Media Management für Entscheider

Social Media regiert die Welt - zumindest die virtuelle rund um Facebook, Snapchat, Twitter, YouTube und Co. Wer die Potenziale digitaler Medien für sein Unternehmen ausschöpfen möchte, muss die nötige Entscheidungsbasis für strategisches Social Media Management mitbringen oder erlernen.

Zertifikatskurs für Entscheider

Die International Academy der RWTH Aachen bietet im November und Dezember 2016 den Zertifikatskurs Social Media Management für Entscheider an - mit unter den Dozenten ist auch unsere Agenturchefin Rebecca Belvederesi-Kochs.

Führungskräfte, Senior Manager, Abteilungs- und Projektleiter dürfen sich auf zwei spannende Modulkomplexe freuen, in denen insbesondere das strategische und taktische Hintergrundwissen für die Implementierung von Social Media Prozessen vermittelt wird. Somit ist er weniger stark auf das Operative ausgerichtet als der ebenfalls im Herbst 2016 angebotene Zertifikatskurs Social Media für Anwender.

Die Kursinhalte

Modul I fokussiert sich zunächst auf rechtliche Rahmenbedingungen, stellt neueste Kommunikations- und Managementmodelle vor, bespricht aktuelle Fallstudien und Forschungsergebnisse. Anschließend widmen sich die Teilnehmer der Social Media Strategieentwicklung - mit Blick für KPIs, Stakeholder und Budgets.

Das Modul II konzentriert sich u.a. auf interne Controlling- und Steuerungsmechanismen, auf Monitoring und Reporting, damit die Kursteilnehmer mit allen wesentlichen Aspekten des Social Media Managements vertraut werden. In einer abschließenden Projektarbeit stellen sie das Erlernte unter Beweis und können die Erkenntnis auf ihr eigenes Unternehmen übertragen.

Die Kursleiter auf einen Blick

Die wissenschaftliche Leitung des Zertifikatskurses wird übernommen von:

 

Neugierig? Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der RWTH International Academy.

 

 


Meine erste Woche als Volontärin bei Social Media Aachen

Wow, nach drei Jahren Bachelor- und zwei Jahren Masterstudium war es letzte Woche endlich so weit: Mein erster Arbeitstag als Volontärin bei Social Media Aachen. Nach vielen Jahren an der Uni bin ich endlich im Berufsleben angekommen.

Slack for iOS Upload.png

WER ICH BIN?

Ich bin Julia Moritz, 25 Jahre alt, komme aus Aachen und bin nun für die nächsten eineinhalb Jahre Volontärin für PR und Content Management. Während der letzten Jahre konnte ich Köln mein zu Hause nennen. Dort habe ich sowohl meinen Bachelor in Medienmanagement als auch meinen Master in Corporate Communication & PR gemacht. 

Nach meinem Uni Abschluss hat es mich dann ganz schnell wieder zurück nach Aachen verschlagen. Ich freue mich, wieder in meiner geliebten Heimatstadt zu wohnen und jetzt direkt um die Ecke meiner neuen Wohnung zu arbeiten. :-)

WARUM SOCIAL MEDIA AACHEN?

Als ich Freunden und meiner Familie verkündete zurück nach Aachen ziehen zu wollen, reagierten einige zunächst skeptisch. Viele rieten mir, in Köln zu bleiben, nach Hamburg, Berlin oder München zu gehen. Schließlich hatte ich PR studiert und da sahen die meisten nur in den großen Städten die Möglichkeit in einer Agentur zu starten.

Doch ich wusste, dass auch Aachen tolle Agenturen mit namenhaften Kunden zu bieten hat. Als Social Media Aachen - genau so eine Agentur mit interessanten Projekten und einem modernen digitalen Auftritt - dann eine Stelle ausgeschrieben hatte, war mir klar, dass ich mich sofort bewerben muss.

MEINE ERWARTUNGEN UND ZIELE?

Ich freue mich darauf zu lernen, was alles hinter der Theorie steckt, die einem im Studium so begegnet ist. Das mag sich vielleicht wie eine leere Phrase aus einem Bewerbungsschreiben anhören. Aber an meinem ersten Arbeitstag durfte ich bereits an einem Meeting teilnehmen und damit anfangen, mich in ein neues Projekt einzuarbeiten. Ich habe schnell gemerkt, dass sich die Inhalte hier in der Agentur von denen aus der Uni unterscheiden.

Schon nach meinem ersten Tag war mein Kopf voll mit jeder Menge neuem Input. Nach der ersten Woche habe ich aber gelernt, was hinter Begriffen wie Wordpress, Backend oder Visual Composer steckt und arbeite nun an eigenen Aufgaben.

Von Rebecca und Stephan kann man eine Menge lernen, da sie beide absolute Fachleute aus der PR-Branche sind. Daher ist es mein Ziel, als sehr gut ausgebildete PR-Beraterin das Volontariat abzuschließen. Ich freue mich auf das Leben in der Agentur und erwarte eine Zeit, die hoffentlich genauso aufregend und spannend bleibt, wie mein erste Arbeitswoche.


Earned Media: Verdiente Reichweite in der Zielgruppe

Drei wie Pech und Schwefel: Wenn man über Earned Media spricht, kommt man an einer Erklärung von Paid und Owned Media meist nicht vorbei. Denn nach Forrester Research bilden alle drei Medienarten die Pfeiler des modernen Marketings.

Während Owned Media alle Kanäle und Plattformen beinhalten, die ein Unternehmen in Eigenregie bespielt (z.B. Webseite, Facebook-Seite, Corporate Blog), bezeichnen Paid Media bezahlte Werbeformate (z.B. Anzeigen, Bannerwerbung, Spots). Aus Marketing-Sicht stellen Earned Media in diesem Zusammenhang eine besondere Herausforderung dar. Aber was genau steckt hinter diesem Begriff?

Earned Media muss man sich verdienen

Empfehlungsmarketing, Word-of-Mouth-Marketing oder virales Marketing: Schlagworte des Social Web, die die Besonderheit von Earned Media eigentlich schon ziemlich gut zusammenfassen. Im Gegensatz zu Paid oder Owned Media handelt es sich bei dieser Medienart nicht um ein Werbeformat, das a) selbstbestimmt oder (in den meisten Fällen) b) bezahlt ist.

Online-Empfehlungen und -Bewertungen, die einen großen Teil dieser Medienart ausmachen, muss man sich eben erst verdienen. Earned Media umfassen also jegliche Kommunikation über eine Marke, ein Produkt oder eine Dienstleistung, die nicht vom Unternehmen selbst ausgeht, sondern von der Community kommt - negativ wie positiv. Die Nutzer bestimmen eben selbst, was sie über eine Marke zu sagen haben, wie sie das tun und wo sie ihre Meinung veröffentlichen.

Vertrauen muss man sich verdienen

Den PR-technischen Herausforderungen steht dabei eine sehr hohe Werbewirkung entgegen. Hat man sich das Vetrauen von Community und Influencern erst einmal verdient, zahlt dies im hohen Maße auf die Reputation der Marke ein. Dies wirkt sich letzten Ende auch verkaufsfördernd aus, ohne dass dabei enorme Kosten für Media Booking entstehen. Voraussetzung für das Vetrauen der Community ist allerdings eine glaubhafte und stringente Markenkommunikation.

Für die Kommunikation von Marken und Unternehmen bedeutet dies: sich den Herausforderung von Earned Media durch strategische PR-Arbeit und gezieltes Monitoring stellen und die Community durch eine strategische und authentische Kommunikationslinie sowie spannende PR-Kampagnen zu positiven Feedback herausfordern.


Rezension: "Storytelling" von Petra Sammer

Wenn sich Experten im Bereich Digital-Marketing in einem Punkt einig sind, dann in diesem: Die Herstellung von gutem Content ist für die Positionierung eines Unternehmens im Web enorm wichtig geworden. Sei es, um das Suchmaschinen-Ranking positiv zu beeinflussen, die eigenen Keywords zu optimieren oder um erfolgreiche PR im Social Web umzusetzen. Ohne qualitativ hochwertige Inhalte geht nichts mehr. Doch die Frage ist, reicht das? Voneinander losgelöste Content Pieces sind schön und gut, aber die strategische Nutzung und Verknüpfung in Form von Geschichten muss ebenfalls gewährleistet werden. Petra Sammer setzt hier mit ihrem Buch Storytelling - Die Zukunft von PR und Marketing an.

Fünf Bausteine und viele Tipps

Eine gute Geschichte sollte begeistern, inspirieren und involvieren. Von diesem Ausgangspunkt her zeigt Sammer zunächst, wie sich Storytelling entwickelt hat und vor allem, warum uns eine gute Geschichte so fesselt. Mit ihren 5 Bausteinen lernt man sukzessive die Herangehensweise an das professionelle Erzählen. "Erzählen Sie einem Freund Ihre Lebensgeschichte in 30 Sekunden" - gar nicht mal so einfach und schon ist die erste Lektion gelernt: Beschränkung auf das Wesentliche ist oft schwierig, aber wichtig. Dazu ein Konflikt, eine Prise Emotionen und ein Held. Und eine treffende Erkenntnis: Jede gute Geschichte ist viral, nicht erst seit dem großen Vormarsch von Facebook, Twitter, YouTube und Co. Aber wie können nun Unternehmen die Kulturtechnik des Erzählens für sich nutzen?

Sinnstiftende Geschichten

Petra Sammer macht in ihrem Werk deutlich, dass Unternehmen es schaffen müssen, ihre Kommunikation auf die neuen Anforderungen umzustellen und ihren Anspruchsgruppen nicht mehr nur ein fertiges Produkt zu liefern. Vielmehr geht es darum, Menschen zu zeigen sowie Prozesse und Beweggründe einfließen zu lassen, die eine emotionale Bindung erst ermöglichen. Sinnstiftende Zusammenhänge in der Außenkommunikation beflügeln die Wahrnehmung der Marke. Durch die vielfältigen Möglichkeiten für Storytelling im Netz kann der Konsument sogar zum Teil der Geschichte werden.

Insgesamt ist Storytelling - Die Zukunft von PR und Marketing ein unterhaltsames und informatives Lesevergnügen. Vor allem auch, weil es sich an die ihm innewohnenden Regeln hält. So gibt es immer wieder kleine Anekdoten und Beispiele, die den präsentierten Stoff unterfüttern. Neben vielen Praxistipps, hilfreichen Abbildungen und weiterführenden Links, werden dem Leser die Vorzüge des Storytellings in Form von Storytelling schmackhaft gemacht. Ein gelungenes Werk, das wir sowohl Einsteigern als auch erfahrenen PR-Profis nur empfehlen können.

Wir bedanken uns beim O'Reilly Verlag, der uns das Buch aus der Reihe o'reilly basics freundlicherweise zur Rezension zur Verfügung gestellt hat. Und jetzt ran an die Geschichten!


Quayou: Business Methoden in Rezeptform

Ein Unternehmen erfolgreich führen, auf der Karriereleiter weiter nach oben steigen, neue Methoden konsequent umsetzen - all das hängt mit konstanter Weiterbildung zusammen. Das Hamburger Start-Up Quayou setzt genau hier an und bietet "Methoden in Rezeptform", ganz nach dem Motto Qualify yourself. Rebecca zeigte sich überzeugt von dieser Herangehensweise und ist nun auch als Autorin vertreten.

Aber wie sieht das Weiterbildungsangebot von Quayou nun aus? Grundidee ist die Vermittlung von Business Methoden in unterschiedlichsten Fachbereichen - prägnant formuliert auf wenigen Seiten. Hierzu verfassen Experten beispielsweise aus Führung & Management, Personal oder Marketing & Sales kurze, fünf- bis zehnseitige Ebooks. Das gebündelte Wissen kann man sich auf diese Weise schnell aneignen und Schritt für Schritt (Planung, Praktizieren, Problembehebung) im eigenen Berufsleben umsetzen. Demnach richtet sich das Angebot vor allem an Fach- & Führungskräfte mittelständischer Unternehmen, aber auch an Studierende, Selbständige oder interessierte Privatpersonen. Die Ebooks können dabei einzeln heruntergeladen werden oder als Abo mit monatlich 10 neuen Methoden.

Die Idee einer Online-Bibliothek für wirksame Methoden aus den verschiedensten unternehmensrelevanten Bereichen gefiel auch unserer Geschäftsführerin Rebecca Belvedersi-Kochs. Als Autorin von Erfolgreiche PR im Social Web hat sie ihre Expertise im letzten Jahr bereits auf über 500 Seiten veröffentlicht. Doch gerade der Reiz der kurzen, konzentrierten Wissensvermittlung überzeugte sie von Quayou. Schnell war also der Entschluss gefasst, beim Online-Verlag in der Kategorie Marketing & Sales einzusteigen und hier vor allem zu ihren Fachbereichen Online Marketing & PR zu veröffentlichen.

Das erste Ebook zum Thema Blogger Relations: Wie Sie Ihre Meinungsführer ins Boot holen ist seit Kurzem zu erwerben. Weitere Themen wie Online Pressemitteilungen und Krisenprävention im Social Media Marketing sind bereits in Planung. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit!

 


montagsSMAC | PR & Social Media Recruiting im Klinikwesen

Vor gar nicht so langer Zeit war ich auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. und 36. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie e.V. in Bremen zu Gast. Es erwarteten mich ein riesiges Areal mit zahlreichen pharmazeutischen Ausstellern und ein ebenso großes Sessionangebot, das sich an das medizinische Fachpublikum richtete.

Mein Thema widmete sich erneut dem Social Web, allerdings unter Berücksichtigung von Online-Recruiting. So lautete die Fragestellung, wie Universitäten und Kliniken soziale Medien für die eigene PR-Arbeit nutzen können. Genauer gesagt: Wie können sie von Facebook, Twitter & Co. profitieren, um a) die breitere Öffentlichkeit zu erreichen und b) junge High Potentials für die medizinische Forschung und das Klinikwesen zu gewinnen?

Wer sich mit der Materie auskennt, wird jetzt schon merken: Solch präzise Fragen sind in einem halbstündigen Vortrag kaum abzuhandeln. Zwecks Komplexitätsreduktion habe ich daher drei verschiedene Ansätze von digitaler PR-Arbeit im Social Web vorgestellt. So skizzierte ich passive und aktive Methoden und präsentierte in dem Zusammenhang ein konkretes Fallbeispiel für (pro-)aktive Öffentlichkeitsarbeit.

Obschon eine professionelle Positionierung in sozialen Medien gerade in einer derart auf Fachkräfte angewiesenen Branche immer weiter an Relevanz gewinnt, zeigt ein Blick auf die Praxis, dass digitale Markenführung und systematische Online-Kommunikation bei dem Gros der Kliniken noch nicht hinreichend umgesetzt wird. Nichtsdestotrotz gibt es auch heute schon eine überschaubare Zahl an schönen Best Practices für PR und Social Media Recuriting. Und so wird wahrscheinlich auch in diesem Bereich die Akzeptanz für das Thema wachsen, wenn das Bewusstsein für die Notwenigkeit wächst, auf die eigene Marke einzuzahlen. Ich für meinen Teil werde die Entwicklung mit Spannung verfolgen.

Die dazu passende Slideshare-Präsentation gibt es hier.

Rebecca Belvederesi-Kochs

 


montagsSMAC: Morgen wird’s was geben - „Erfolgreiche PR im Social Web“ (Buch)

Digitale Kommunikation und Markenführung haben Unternehmen, aber auch andere Organisationen spürbar verändert. Social Media bedeutet Many-to-Many-Kommunikation, bedeutet Echtzeitdialog, bedeutet interaktive PR und Marketingstrategien. Genau darum geht es in meinem Buch Erfolgreiche PR im Social Web, das schon morgen in den Handel kommt – ja, ich geb’s zu: Den 28. Mai habe ich mir schon vor ein paar Monaten dick im Kalender angestrichen.

Doch wie es bei Neuveröffentlichungen so ist, kommt langsam von allen Seiten die berechtigte Frage auf: Was erwartet den Leser denn eigentlich? Allzu viel möchte ich natürlich nicht vorwegnehmen, aber man darf sich auf viele Fallbeispiele aus sehr unterschiedlichen Bereichen freuen.

Neben der Öffentlichkeitsarbeit von größeren und bekannteren Firmen stehen auch diverse Verbände und Vereine ebenso wie kreative Berufe im Mittelpunkt. Manches Mal habe ich auch Beispiele aus sehr kleinen Unternehmen bemüht, die mit begrenzten Mitteln arbeiten und damit einiges erreichen. Warum mir dieser Fokus so wichtig ist? Nun ja, ich bin der festen Überzeugung, dass Social Media eigentlich für jedes Projekt hilfreich sind – von Top-Secret-FuE-Projekten einmal abgesehen. Denn Facebook, Twitter & Co. kann man vielfaltig einsetzen. Nur sollte man stets hinterfragen, aus welchen Gründen man soziale Medien nutzt, welche Ziele man verfolgt und welche Geschichten man zu erzählen hat. Ganz wichtig ist außerdem die Frage, ob man sich tatsächlich durch zielgruppengerechte Inhalte und eine mediengerechte Ansprache positioniert. Und eben dies, können nicht nur die ganz großen Marken, sondern auch kleinere und Nischenanbieter. Auch Sie können mit einer guten Idee und einem ausgereiften Plan erfolgreiche Kampagnen realisieren – und sollten es auch tun.

Soweit so gut, aber was kommt nach der Veröffentlichung?

In den nächsten Monaten stehen erst einmal jede Menge Vorträge an. Den Auftakt macht der Aachener Twittwoch, bei dem ich zunächst einen kleineren Teilaspekt des Buches vorstellen werde. Welcher das genau sein wird, weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Bis zum 12. Juni wird sich aber sicher ein spannendes Thema gefunden haben. Derzeit liebäugle ich mit Verbandsmarketing, in dem noch viel Potenzial steckt und Aufklärungsarbeit gefragt zu sein scheint. Aber auch nach dem Twittwoch wird mich das Buch begleiten, so werden wir im Juli in der Agentur unsere neue Veranstaltungsreihe SMAC Küche vorstellen und dabei auch den ein oder anderen Aspekt aus meinen Kapiteln behandeln.

Das weit gelegendste Ziel in diesem Jahr wird dann Ende 2013 angesteuert, wenn es nach Dresden geht. Dort findet ein zweitägiger Agenturworkshop bei dem Werbe- und Kommunikationsmagazin Sputnika statt. Auf den Workshop freue ich mich schon ganz besonders. Die Zusammenarbeit mit anderen Agenturen finde ich nämlich immer wieder aufs Neue spannend und außerdem stand Dresden noch auf meiner Städtereisenliste... Ihr seht: Auch nach Morgen wird’s noch einiges geben – und ich kann’s kaum erwarten!

Rebecca Belvederesi-Kochs

 


montagsSMAC | Erfolgreiche PR im Social Web, oder: Du bist entlassen...

"Was lange währt, wird endlich gut." – So und nicht anders habe ich mich in den letzten Monaten gefühlt. Anlass für meine sehnsüchtig erwartende und bisweilen ungeduldige Stimmungslage ist ein fünfhundert Seiten starkes Fachbuch, das ich geschrieben habe. Über welches Thema? Nun, wie sollte es anders sein, über etwas, das ich tagtäglich mache, erlebe, kommuniziere, predige: Erfolgreiche PR im Social Web ist der Titel, der Ende Mai bei Rheinwerk Verlag erscheint und der mich für über ein halbes Jahr manches Wochenende ins private Kommunikations-Off verfrachtet hat.

Zugegebenermaßen war es bisweilen ein bisschen strapaziös, das wachsende Agenturgeschäft mit dem wachsenden Gesamtumfang unter einen Hut zu bekommen. Aber – und das ist das Wesentliche: Es hat sich gelohnt! Denn das Recherchieren hat mir selbst den ein oder anderen kreativen Impuls gegeben.

Nach zahlreichen Korrekturschleifen erhielt ich dann letzte Woche Donnerstag einen Anruf vom Lektor – und was er sagte, sollte mich nachhaltig mitnehmen: „Du bist entlassen!“ Hmmm, dachte ich. Doch dann kam der entscheidende Zusatz: „...Wir schauen hier intern noch einmal die Satzfahne durch und dann geht’s es in den Druck.“ Glaubt mir, selten habe ich mich über eine Entlassung so sehr gefreut, wie an diesem Tag. Und eigentlich kann ich es kaum abwarten, mein "kleines Halbjahresprojekt" in den Händen zu halten.

Falls Ihr Lust habt, das Buch zu rezensieren, könnt Ihr euch einfach über die Kommentarfunktion im Blog melden oder mich sonst auch gerne via Facebook, Twitter & Co. anschreiben – dieses Social Web bietet ja schließlich mehr als eine Möglichkeit, in Kontakt zu treten. Ich freu mich auf eure Meinung!

Rebecca Belvederesi-Kochs