Entgegen der landlĂ€ufigen Meinung, Social Media wĂ€re "mal so nebenher" gemacht, können wir getrost sagen: Nein, nicht ganz! Vor allem in Marketing- und Kreativ-Kampagnen stecken i.d.R. einige Personentage an strategischer und konzeptioneller Arbeit, vom Know-how ganz zu schweigen. Immerhin sind die Möglichkeiten vielfĂ€ltig und die Anforderungen an Plattformen unterschiedlich. Kaum verwunderlich, wenn manche vielleicht daher schon gar nicht mehr wissen, wo und wie anzufangen ist. Doch keine Sorge: Ein Blick auf erfolgreiche Social Media Kampagnen hilft meist weiter – und wenn alle Stricke reißen, sind wir von REBELKO natĂŒrlich auch als Sparringspartner da. đŸ€— Doch genug der einleitenden Worte, im Folgenden findet ihr hilfreiche Campaign Approaches fĂŒr die Praxis.

1. Mit Awareness Kampagnen Kund:innen informieren und begeistern

RegelmĂ€ĂŸige Awareness Kampagnen sind im B2C eine SelbstverstĂ€ndlichkeit und gehören zum guten Ton. Sie lenken die Aufmerksamkeit potenzieller und bestehender Kund:innen auf die eigene Marke und schĂ€rfen das Bewusstsein fĂŒr eure Brand. Dabei mĂŒssen nicht alle Marketingideen das Rad neu erfinden.

Bestes Beispiel im Endverbrauchermarketing sind saisonale Kampagnen-AnsĂ€tze. Durch spezielle Adventskalender auf Instagram, die Vorstellung der FrĂŒhlingskollektion auf TikTok oder die besten Produkt-Ideen rund um Ostern und Halloween auf Facebook und YouTube, könnt ihr smartes, zeitabhĂ€ngiges Content Marketing fĂŒr eure Kernzielgruppen machen. Zu besonderen Fest-, Feier- und Aktionstagen passende, farblich abgestimmte Specials gab es zwar schon immer, sind aber im eCommerce-Zeitalter sogar noch beliebter geworden.

Sonderfall B2B

Aber auch im B2B sind Awareness Kampagnen ein guter Ausgangspunkt, um Leads zu generieren und UmsĂ€tze zu steigern. Mit der Erstellung von smartem Content Mix, der bspw. Lehrvideos, BlogbeitrĂ€ge/LinkedIn Artikel, Video-Interviews, Produktdemos und mehr beinhaltet, lassen sich Zielgruppen auf der Emotions- und Informationsebene ansprechen. Diese Assets können in sozialen Netzwerken, auf der Website, in Newslettern und sogar auf Messen genutzt werden – ganz nach dem Motto: Content Marketing without Limits.

2. Produkte einfĂŒhren und Launches ĂŒber Social Media pushen

Wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt oder ihr eine neue Dienstleistung anbietet, ist das der ideale Anlass fĂŒr eine zielgruppengerechte Marketing-Kampagne – auch in sozialen Medien. Über Facebook, Instagram, LinkedIn & Co. könnt ihr nĂ€mlich jede Menge Reichweite und Vorfreude erzeugen. Vom Teaser-Post ĂŒber Countdowns und Behind-the-Scenes Stories bis zu ErklĂ€rvideos zu Spezifikationen/Features und Promotion Posts zu limitierten Sales-Specials ist hier vieles denkbar. Traut euch, kreativ zu werden und Ideen in den virtuellen Raum zu werfen... wenn nicht bei MarkteinfĂŒhrungen, wann dann?

3. Mit Influencern und Meinungs­­bildnern kooperieren

Seit jeher ist Earned Media im Social Media Bereich Goldwert. Schließlich ging es immer schon um Likes, Kommentare & Shares. Auf anderen Accounts erwĂ€hnt, besprochen und gefeaturt zu werden, ist eben nicht erst seit dem Aufkommen des modernen Influencer Marketings essenziell. Jedoch sind die Möglichkeiten zur Kooperation heute ausgefeilter denn je und es gibt viele Wege, wie Marken ihre Zielgruppen erweitern und sich in aller Munde bringen können. Von einmaligen Single-Network-Aktionen bis hin zur festen Dauerkooperation, im großem Stil sind Influencer Kampagnen elementarerer Bestandteil der digitalen MarkenfĂŒhrung.

Durch die Zusammenarbeit mit großen, relevanten Accounts und/oder kleinen Micro Influencern in der Nische können sich Brands ins Bewusstsein rufen, ihre Basis vergrĂ¶ĂŸern und durch spezielle Promo-Codes ganz gezielt UmsĂ€tze ankurbeln. Die Potenziale sind da, nun gilt es, sie systematisch zu nutzen.

4. Mit Gewinnspielen und Verlosungen punkten

Gewinnspiele, Verlosungen und Free Sample Aktionen gehören zu den beliebtesten Kampagnen-Hebeln in sozialen Medien. Die weiteren Vorteile: Kampagnen sind sehr gut und lange im Voraus planbar, sie folgen einer Verknappungslogik, erzeugen in kurzer Zeit viel Aufmerksamkeit und haben feste Bedingungen, die Nutzer:innen bis zum Einsendeschluss erfĂŒllen mĂŒssen. Sie bringen also Markenbekanntheit und Engagement – und zwar beides zu einem vertretbaren Preis, da sie angesichts eines meist ĂŒberschaubaren Invests, oft einen sehr guten Return haben. In diesem Sinne: Game on!

Aber halt, nicht ganz so schnell: Denn gut gestaltete Gewinnspiele folgen einer klarer Logik und fordern Engagement ein. HĂ€ufig beinhalten sie Appelle wie: Folge uns, kommentiere, erwĂ€hne andere Nutzer:innen mit @-Zeichen oder markiere ein Foto mit diesem #Kampagnenhashtag. Unser Tipp: Schaut, dass ihr die Nutzer:innen dabei nicht ĂŒberfrachtet und euer Call-to-Action prĂ€gnant formuliert ist. Mehr ist hier definitiv weniger und macht nicht den Eindruck der BedĂŒrftigkeit.

Und achtet darĂŒber hinaus bei der Konzeption darauf, euch an alle gesetzlichen Bestimmungen zu halten. Macht euch in dem Zusammenhang auch mit den Promotion Guidelines der einzelnen Plattformen vertraut, damit eure Aktion auch wirklich reibungslos in der Umsetzung ablĂ€uft.

Man ist ĂŒberrascht, wie viele ihre Fotos und Videos mit der Marke teilen, wenn man sie fragt.

5. User-generated Content Kampagnen durchfĂŒhren

Kampagnen mit nutzergenerierten Inhalten sind eine hervorragende Möglichkeit, authentische Interaktionen zu erhalten und ĂŒber Social Media besprochen zu werden. Ob mit einem zeitlich begrenzten Kampagnen-Hashtag oder einem fortlaufenden Brand-Hashtag – ihr werdet ĂŒberrascht sein, wie viele Menschen bereit sind, ihre Fotos und Videos mit eurer Marke zu teilen, wenn ihr sie nur fragt.

So hat #SpotifyWrapped Ende letzten Jahres die sozialen Medien im Sturm erobert und die Herzen von Audiofans höher schlagen lassen. Mit dieser Kampagne fordert Spotify seine Nutzer:innen jeden Dezember auf, ihre meistgehörten KĂŒnstler:innen und Titel zu teilen. Der personalisierte Stream wurde stilvoll gestaltet in einem teilungsfreundlichen Format zur VerfĂŒgung gestellt und von Millionen User:innen auch ĂŒber Twitter, Instagram, Facebook & Co.geteilt. Customized Shareability at its Best!

6. Mit Loyality-Kampagnen das Vertrauen ausbauen

Ein zufriedener Kontakt schreibt noch immer die beste Erfolgsgeschichte... VernachlĂ€ssigt also bei euren Kampagnen nicht den Wert von zufriedenen Kund:innen oder auch Mitarbeiter:innen. Nutzt jede Gelegenheit, positive Beziehungen aufzugreifen und weiter auszubauen. Auf die Art erhaltet ihr absolut authentischen Social Media Content. Wie das in der Praxis gelingt? Holt bspw. Empfehlungen und Rezensionen ein, bittet eure Kundschaft um Bewertungen eurer Facebook-Seite, sammelt möglichst viele Erfahrungsberichte, stellt glaubhafte Statements fĂŒr Success Postings zusammen usw. Kleiner Tipp: Schaut euch auch bei Mitbewerber:innen um, was diese tun, um positives Kundenfeedback ĂŒber soziale Medien sichtbar zu machen.

Ein langfristiges Marketing-Instrument, welches ebenfalls hervorragendes Kampagnen-Material abgibt, ist die Etablierung bzw. EinfĂŒhrung eines Empfehlungsprogramms. Ganz gleich ob im B2C oder im B2B, immer wieder könnt ihr in euren LoyalitĂ€ts-Kampagnen in sozialen Medien, das Programm vorstellen und ĂŒber Angebote, Rabatte ebenso wie die damit verbundenen Vorteile informieren. Kommuniziert Kund:innen und Mitarbeiter:innen also ĂŒber Social Media auf abwechslungsreiche Art und Weise, warum sich die Teilnahme fĂŒr sie lohnt und spiegelt auch entsprechende Incentives. 😊

Mehr Inspiration gefÀllig?

FĂŒhlt ihr euch jetzt motiviert und habt Lust, die nĂ€chste Kampagne zu starten? Bei uns gibt's immer die passenden Konzepte und Best Practices – an Ideen und AnsĂ€tzen soll's also nicht scheitern. Lasst uns gerne bei einem virtuellen Kennenlernen austauschen, ob und wie wir euch unterstĂŒtzen können. Hier geht's zu unseren freien Calendly-Terminen.

Und falls ihr nur Lust auf eine Weiterbildung in diesem Bereich habt, schaut gerne bei eMBIS und ProContent vorbei. Dort gibt nĂ€mlich unsere GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs immer wieder passende Seminare.