Dieser Artikel ist schon ├╝ber 2 Jahre alt. Unter Umst├Ąnden kann das, wor├╝ber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! ­čśë 


Das Portemonnaie leer, aber den Kopf voll guter Ideen?  Wer sich dazu entschlie├čt, die eigenen Ideen in die Tat umzusetzen, dem bieten Social Media viel Potenzial. Einige Startups haben dies bereits erkannt und pr├Ąsentieren sich und ihre Ideen im Social Web.

Und das nicht ohne Grund: Social Media sind kosteng├╝nstig und verf├╝gen ├╝ber eine enorm hohe Reichweite. Wer eine Unternehmensseite auf Facebook, Twitter & Co. erstellt, erreicht  ein gro├čes Publikum, ohne daf├╝r viel Geld hinzubl├Ąttern. Die W├Ąhrung des Social Web hei├čt n├Ąmlich Zeit und Kreativit├Ąt. Ideal also f├╝r Gr├╝nder und Startups, um die eigene Idee bekannt zu machen und eine Marke zu positionieren, ohne dabei finanziell zu viel zu riskieren.

Zudem k├Ânnen Gr├╝nder soziale Netzwerke nutzen, um sich ÔÇô dem eigentlichen Wortsinn nach ÔÇô zu vernetzen. Ob mit interessierten Kunden oder potenziellen F├Ârderern, das Social Web verbindet ihre Idee mit anderen Menschen und tr├Ągt zum Aufbau starker Kooperationen und Netzwerke bei. So bekommt man zudem direktes Feedback zur eigenen Idee, kann darauf reagieren und sie den W├╝nschen der Zielgruppe gem├Ą├č optimieren.

Doch wo befindet sich die geeignete Zielgruppe? Egal ob B2B oder B2C, die Plattformen des Social Web sind so vielf├Ąltig wie die Gr├╝nderideen selber. So findet hier jedes Startup die richtige Plattform, um sich zu pr├Ąsentieren und die angestrebte  Zielgruppe zu erreichen. Um diese zu finden gibt es n├╝tzliche Tools wie den Social Media Planner.

Bei den ganzen Potenzialen, die das Social Web bietet und bei der Euphorie, die die Gr├╝ndung eines eigenen Unternehmens so mit sich bringt, darf man eins aber nicht vergessen: Geduld. Erfolge stellen sich auch im Social Web nicht ├╝ber Nacht ein. Um eine gewisse Bekanntheit aufzubauen, braucht es zwar kein Geld, daf├╝r aber einen Plan. Trotz aller Kosteneffizienz, Zeit und M├╝he muss man auch hier investieren. Nur so ist garantiert, dass die eigene Idee nicht mehr blo├č im Kopf, sondern auch durchs Social Web schwirrt.