Dieser Artikel ist schon ├╝ber 2 Jahre alt. Unter Umst├Ąnden kann das, wor├╝ber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! ­čśë 


Dass es f├╝r Unternehmen und Institutionen viele verschiedene M├Âglichkeiten gibt, Social Media einzusetzen, d├╝rfte wohl kaum noch ein Geheimnis sein. Nichtsdestotrotz haben wir oft genug den Eindruck, dass Twitter immer noch eher stiefm├╝tterlich behandelt und in seiner strategischen Bedeutung meist untersch├Ątzt wird. Dementsprechend begegnen uns im Kundenkontakt auch nicht selten Fragen wie ÔÇ×Was bringt mir eigentlich Twitter? Wie kann ich das ├╝berhaupt f├╝r meine Firma nutzen? Kann ich damit Werbung machen?ÔÇŁ

Nachem wir im vergangenen Monat schon einmal ausf├╝hrlich ├╝ber eine Art der radikalen Unternehmenskommunikation via Twitter berichtet haben, wollen wir unser Augenmerk heute auf einen allseits bekannten deutschen Gro├čkonzern legen: Deutsche Telekom AG.

Seit geraumer Zeit verfolgt die Telekom n├Ąmlich mit intensivem Eifer ihre Social Media Strategie und setzt ihre Aktivit├Ąten vor allem bei Twitter durchdacht & stringent um. Dabei wartet sie nicht blo├č mit einem allgemeinen Account auf. Zwar folgen diesem (@deutschetelekom) derzeit bereits mehr als 22.000 Leute, doch gibt es dar├╝ber hinaus noch weitere, strategisch wichtige Twitter-Profile. Erfolgreich ist die Telekom also sozusagen in die Twitteroffensive gegangen.

So hat man verschiedene Special-Interest-Accounts erstellt. Auf den meisten werden die jeweils zust├Ąndigen Mitarbeiter vorgestellt. Dies kommt nat├╝rlich nicht von ungef├Ąhr, denn durch solch eine pers├Ânliche Vorstellung kann eine transparente & sympathische Au├čenwirkung erzielt werden. Dem Kunden soll schlie├člich der Eindruck vermittelt werden, dass man wei├č, mit wem man es zu tun hat und dass sich jemand intensiv um ihn k├╝mmert. Die Mitarbeitervorstellung tr├Ągt folglich dazu bei, eine Vertrauensbeziehung aufzubauen und die Anonymit├Ąt des Unternehmens aufzul├Âsen.

Der @TelekomKarriere Account zum Beispiel, wird von Simon und Lin gepflegt, die dem Follower freundlich entgegenl├Ącheln. Auf diesem Kanal werden Interessenten ├╝ber Neuigkeiten aus dem Bereich Karriere der Deutschen Telekom informiert. Mehr als 2.500 Leute hat das Unternehmen schon f├╝r diesen Kanal begeistern k├Ânnen. Dies ist ein sch├Ânes, wenn auch vereinzeltes Beispiel daf├╝r, wie Rekrutierung, Imagepflege und Social Media heutzutage aussehen kann. So kommen wir zu dem Schluss, dass die Deutsche Telekom AG auf diesem Weg ein systematisches Employer Branding betreibt.

Weiterhin findet man den Kanal @trendforum der Telekom, auf dem fast 3.000 Follower ├╝ber anstehende Vortr├Ąge, Veranstaltungen, Messen u.├Ą. informiert werden. Da die Interaktionsquote auf diesem Kanal jedoch sehr gering ist und nur gelegentlich getweetet wird, darf man sich die Frage nach dem Mehrwert dieses Accounts stellen.

Deutlich besser erkennbar ist der Mehrwert des Service-Accounts der Telekom: @Telekom_hilft. Bestehend seit Mai 2010, dient er dem Online-Support von fast 15.000 Followern. Frei nach dem Motto ÔÇ×Hier hilft das Telekom Service-Team in der festen ├ťberzeugung, dass Service mit 140 Zeichen gehtÔÇŁ, k├Ânnen Kunden sich mit Fragen und Problemen an die Service-Mitarbeiter wenden und bekommen auch ├╝ber Twitter R├╝ckmeldung und Hilfe. Da wir j├╝ngst selbst ein Problem mit einer privaten Internet- und Telefonleitung hatten, haben wir die Chance genutzt und den Accout auf die Probe gestellt. Auf eine Antwort bez├╝glich der gestellten Frage mussten wir keine Stunde warten und die R├╝ckmeldung war freundlich und kompetent. Da die Tweets immer mit einem Namensk├╝rzel versehen sind, wei├č man gleich, welcher Mitarbeiter sich um das eigene Problem k├╝mmert. Durch die entsprechenden Fotos bekommt der Name zudem ein Gesicht. Ein sehr gutes Konzept, wie wir finden.

Insgesamt ist der Online-Service auf jeden Fall ein toller & funktionierender Teilbereich der ganzheitlichen Telekom-Twitterstrategie. Auch f├╝r andere Unternehmen k├Ânnte diese Herangehensweise sinnvoll sein. Die Telekom macht vor, wieÔÇÖs geht. Wir sagen: Gut gemacht!