Dieser Artikel ist schon über 2 Jahre alt. Unter Umständen kann das, wor­über wir geschrie­ben haben durch­aus ver­al­tet sein! 😉 


tou­rist­link ist ein neu­es Netzwerk aus den USA, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Reisende und Tourismusexperten zu ver­bin­den. Auf der Plattform kön­nen User sich unter­ein­an­der ver­net­zen, aus­tau­schen und Empfehlungen für Reiseziele geben.

Dabei haben ein­zel­ne Destinationen eige­ne „Fanpages”, so wür­de man sie zumin­dest bei Facebook bezeich­nen. Auf die­sen kön­nen, neben Sehenswürdigkeiten und ande­ren tou­ris­ti­schen Anlaufpunkten, auch Unterkünfte und die Gastronomie im Zielgebiet bewer­tet wer­den – sicher­lich der größ­te Mehrwert des neu­en sozia­len Netzwerks. Ist das eige­ne Hotel oder das Lieblingsrestaurant noch nicht gelis­tet, kann man die­se pla­ces natür­lich anle­gen. Außerdem kön­nen User eige­ne Listen füh­ren, um ihre Interessen zu kom­mu­ni­zie­ren. Beispielsweise lie­ße sich eine Liste (mit frei wähl­ba­ren Privatsphäreeinstellungen) wie „Plätze, die ich in Aachen besucht habe” anlegen.

Noch ist der Dienst in der Beta-Phase, hat aber bereits jetzt das Potenzial den Etablierten – wie etwa TripAdvisor – Paroli bie­ten zu kön­nen. Wirklich inno­va­tiv ist das Netzwerk unse­rer Ansicht nach nicht, bün­delt aber eine Menge Funktionen ande­rer Social Media Anbieter. Außerdem besetzt tou­rist­link eine Nische und hat somit eine Chance auch neben den Schwergewichten wie Facebook oder g+ sein Publikum zu finden.

Aachen ist natür­lich auch ver­tre­ten und wir haben schon ein Daumen hoch gegeben:

(via, via)