Ob per Visual, Text oder Ton: Ein Unternehmen kann sich auf verschiedene Weise präsentieren und positionieren. Die Arten des Contents sollten dabei aber immer aufeinander abgestimmt sein und sich nicht widersprechen. Diese Woche gibt es hilfreiche Tipps zur Optimierung von Brand Image und Brand Voice, damit mithilfe des Marketings eine ganze Emotionswelle zum Kunden überschwappt. Denn obwohl dies heutzutage immer schwieriger wird, bleibt Emotionalisierung auch einer der Key Points, wenn es um die Markenbindung geht. 

Emotionalisierung dank Marketing 🎭

Kommunikation schafft Bindung, Gefühle und Assoziationen. In einer Welt, die zunehmend von Künstlicher Intelligenz und Co. gestaltet wird, stellen diese Aspekte für Marketer eine echte Herausforderung dar. Wie schaffe ich es also, Kunden zu überzeugen? Eine emotionale Markenwelt zu gestalten, in der sie sich verlieren können? Denn schließlich geht es genau darum: Ein gefestigtes Brand Image kann u.a. für eine stärkere Markentreue und bestenfalls auch für mehr Umsatz sorgen. Beim Aufbau dieser Markenwelt können besonders Visuals dazu beitragen, die Marke in den Köpfen der Kunden zu verankern – und das möglichst positiv. Beim diesjährigen Future Promotion Forum war genau das Thema. Wer braucht schon einen romantischen Liebesfilm, um Emotionen zu wecken? Manchmal reicht schon ein passendes Visual. 

Optimierung des Schreibstils 🖋

Von den erfolgreichsten Autoren lässt sich immer einiges lernen. Immerhin sollten Marken spannende Geschichten erzählen, die die Kunden fesseln – zumindest metaphorisch… Dafür spielt, neben ausgefeiltem Inhalt, auch der Schreibstil eine entscheidende Rolle. Das Motto lautet: interessant, aber dennoch kurz und knackig. Denn eins ist sicher – gerade eine jüngere Zielgruppe verliert schnell das Interesse und die Aufmerksamkeit für Content, der sich wie Kaugummi zieht. Für den nächsten Blog-Beitrag, die richtige Caption oder einen spannenden Artikel lohnt es sich also auf die weisen Worte von u.a. Stephen King zu hören. Auch dann, wenn der Content keine gruseligen Clowns vorsieht.

Brand Voice und Tonalität 🗣

Spätestens nach Siri und Alexa ist die Wichtigkeit einer eindrucksvollen Brand Voice deutlich geworden. Aber es ist nicht immer nur die buchstäbliche Stimme einer Marke gemeint: Der Ton, die „Attitude“, die transportiert werden soll, findet sich bspw. auch im textlichen Content wider. Marketer sollten vor allem darauf achten, konsistent zu sein und eine einheitliche Persönlichkeit des Unternehmens zu transportieren. Um diese zum Leben zu erwecken, hilft es, sich die Marke als Person vorzustellen. Wie würde sie reden? Was würde sie sagen und was nicht? Welche Eigenschaften verkörpert sie? Dabei ist es zudem hilfreich, die Tonalität an der Zielgruppe auszurichten, aber dennoch authentisch zu bleiben. Klingt etwas kompliziert? Ist es aber gar nicht! Hier gibt es viele wertvolle Tipps und Guidelines, die dabei helfen, die Brand Voice strategisch sinnvoll zu entwickeln und zu festigen.