Dieser Artikel ist schon ├╝ber 2 Jahre alt. Unter Umst├Ąnden kann das, wor├╝ber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! ­čśë 


In Mountain View wird sich momentan kr├Ąftig auf die Schultern geklopft. Google+ hat es dieser Tage geschafft, innerhalb k├╝rzester Zeit 25 Millionen Mitglieder f├╝r das neue soziale Netzwerk zu begeistern. Interessant ist die Zahl insbesondere dann, wenn man andere Social Media Plattformen in Sachen Userentwicklung vergleicht: Twitter hat etwas mehr als 30 Monate, Facebook sogar mehr als drei Jahre f├╝r die Gewinnung der ersten 25 Mio. User gebraucht. ├ťberraschend hat das heute scheintote MySpace nur etwas mehr als 1,5 Jahre f├╝r die gleiche Anzahl an Usern ben├Âtigt (comScoreÔÇő.com). 4sq hat gerade eben erst stolz verk├╝ndet, nach der Gr├╝ndung 2009 die Grenze von 10 Mio. Mitgliedern ├╝berschritten zu haben.

Deutschland ganz vorne dabei

Wir Deutschen scheinen diesmal auch ganz vorne dabei zu sein: 920.000 unique visitors wurden aus dem ÔÇô zumindest was Social Media angeht ÔÇô doch eher etwas konservativen Land f├╝r Google+ gemeldet. Damit sind wir unter den Top 5 der Google+-affinen L├Ąnder. Interessanterweise lassen sich die Daten auch so lesen: Die Verbreitung von gmail-Accounts hat entscheidenden Anteil am Wachstum von Google+. Anscheinend wird durch die Vertrautheit mit einem Google-Produkt die Hemmschwelle bzw. die psychologische und technische H├╝rde gesenkt, weshalb man auch anderen Google-Produkten offener gegen├╝berzustehen vermag. Und dies sogar in Deutschland, wo Google prinzipiell argw├Âhnisch be├Ąugt wird! Andererseits scheint auch das Produkt die User zu ├╝berzeugen, man denke hier an das grandios gescheiterte Google Buzz.

Soziale Netzwerke boomen

Dar├╝ber hinaus scheint das Web 2.0, gerade in Deutschland, neue Zielgruppen zu erschlie├čen. So ist Facebook in den ersten Monaten diesen Jahres enorm gewachsen, Twitter boomt und 4sq wird von immer mehr Menschen wahrgenommen. Da ist es f├╝r Google+ nat├╝rlich ein leichtes, auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Doch ob die Akzeptanz der User f├╝r dieses Netzwerk von Dauer ist, wird die Zukunft zeigen. Da der durchschnittliche (deutsche) Surfer heute schon ca. 12,5% seiner Online-Zeit auf Google-Seiten verbummelt, stehen Larry Page & Co. rosige Zeiten ins Haus. Wenn der Trend weiter anh├Ąlt, kann Google+ in weniger als 90 Tagen mit 100 Mio. Usern rechnen ÔÇô und das trotz seines Beta-Status.

Hier die ganze Pr├Ąsentation von comScore zum Google+ Industry Expert Call.