Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Facebook-Places ist in den USA deutlich weiter verbreitet als hierzulande. Viele mobile User nutzen die Möglichkeit von unterwegs in unterschiedliche LokalitĂ€ten einzuchecken, nicht zuletzt weil auch oft genug lukrative Facebook-Deals winken und Unternehmen kleinere wie grĂ¶ĂŸere Belohnungen als Anreize fĂŒr solche Check-Ins vorsehen.

Jenseits dieser Nutzung der Facebook-Places als kommerzielles Marketinginstrument, hat sich die University of Kentucky im vergangenen Jahr etwas Besonderes fĂŒr ihre Hochschulkommunikation einfallen lassen, um ihre Studenten untereinander besser zu vernetzen und um SchulabgĂ€nger fĂŒr sich zu begeistern. Im Rahmen einer kreativen Social Media Kampagne ließ die Hochschule großformatige Facebook-Places-Icons aus Holz anfertigen und verstreute diese auf ihrem Campus.

Als allgegenwertige Störer hatten die Icons das Ziel, die Studenten zum regen Einchecken an unterschiedlichen Hotspots zu animieren. Ein gelungener Schachzug, denn zum einen können neue Studenten auf gut frequentierte und/oder neue Locations aufmerksam gemacht werden. Zum anderen können sie selbstverstÀndlich auch sehen, wo sich gerade die KommilitonInnen aufhalten. Um sich also spontan zum Mittagessen zu treffen oder gemeinsam zu lernen, ein ideales Konzept.

DarĂŒber hinaus war das Argument des Gesehen-Werdens aus UniversitĂ€tsperspektive besonders wichtig. Denn durch die Multichanneling Aktion sollten SchĂŒler, die mit den eincheckenden Studenten auf Facebook befreundet sind, auf die University of Kentucky aufmerksam werden. Eigentlich eine clevere Rekrutierung 2.0‑Stratgie, wie wir finden.