Dieser Artikel ist schon ├╝ber 2 Jahre alt. Unter Umst├Ąnden kann das, wor├╝ber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! ­čśë 


In der Vergangenheit haben zahlreiche Unternehmen Karriereseiten aufgebaut, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und Fachkr├Ąfte f├╝r sich zu begeistern. Bequem konnten sich so potenzielle Arbeitnehmer online informieren und bewerben. Dieser Prozess lief bisher vor allem station├Ąr ab, weil die Recherche ├╝berwiegend am heimischen PC erfolgte. Doch nun soll sich der Trend vermehrt in Richtung mobile bewegen.

Schon heute suchen, laut der Mobile Recruiting Studie 2013 von Potentialpark, rund 26% der Bewerber mobil nach Stellen. Auch wenn dies derzeit bei lediglich einem Viertel der Befragten der Fall ist, ziehen aber schon knapp 60% die mobile Jobsuche in Erw├Ągung. Um mit dieser Trendwende Schritt zu halten und sich proaktiv aufzustellen, sollte das Online-Recruiting k├╝nftig nicht auf mobile Landing Pages verzichten. Aber auch B2B-Netzwerke wie LinkedIn und Xing sollten in den Kommunikationsmix eingebunden werden. Aller Voraussicht nach, wird zudem der Einsatz von Karriere-Apps gerade bei gr├Â├čeren Unternehmen an Bedeutung gewinnen.

Trotz st├Ąrkerer Mobil-Orientierung der User sind die meisten Karriereseiten nach Angabe der  Mobile Recruiting Studie aktuell noch nicht mobil optimiert. Karriere-Apps finden sich sogar noch seltener. Da Bewerber aber die Jobsuche via Smartphone jetzt schon nutzen, sollten sich Unternehmen fr├╝hzeitig auf diesen Trend einstellen. Mit optimierten Karriereseiten oder Apps k├Ânnen Unternehmen zielgerichtet informieren und bei Bewerbern punkten.