Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Dass sich Social Media positiv auf das Markenimage sowie auf das Beziehungs- und LoyalitÀtsmanagement auswirkt, ist nichts Neues. Word-of-Mouth ist eben ein wichtiges Instrument im modernen Marketing. Dies unterstreicht einmal mehr die Studie von Tomorrow Focus Media, in der im April diesen Jahres 1.500 Nutzer befragt wurden.

Knapp die HĂ€fte der befragten Social Media User vertrauen den Bewertungen anderer und nutzen zur Informationsbeschaffung bspw. Online-Magazine (67,4%), Vergleichsportale (61,1%) und produktspezifische Websites (50,9%). Des Weiteren lesen knapp 50% BlogbeitrĂ€ge und/oder informieren sich in Foren ĂŒber Marken. Dabei genießt Gutefrage​.net besonderes Ansehen und wird von 46% der Befragten selbst befragt. Die VertrauenswĂŒrdigkeit von Unternehmensseiten in Social Networks wird allerdings von nur 28% der Interviewten bejaht; wahrscheinlich, weil die Werbebotschaften manchesmal fĂŒr die User zu offensichtlich sind. Nichtsdestotrotz: Fanseiten gewinnen gerade fĂŒr das LoyalitĂ€tsmanagement weiterhin an Bedeutung. Denn „Fans” drĂŒcken durch ihre „GefĂ€llt-mir”-Angaben nicht nur Sympathie & Markenverbundenheit aus, mehrheitlich kaufen sie auch bevorzugt die Produkte (59,8%). Dies ist umso erfreulicher fĂŒr Unternehmen, zumal laut Studie nur Einviertel der Fans aktiv die in sozialen Netzwerken gelesenen Posts kommentiert.

Wer mehr Zahlen & Fakten zur Studie haben möchte, kann auch hier weiterlesen. Es lohnt sich.