Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Knallige Farben und ausdrucksstarke Looks: Die Produkte der Kosmetikfirma Manhattan richten sich an einen etwas jĂŒngeren Kundenkreis. Mit seinem Slogan Experss yourself ruft das Unternehmen junge Frauen auf, sich individuell zu prĂ€sentieren. Heute nehmen wir aber mal unter die Lupe, wie es um die Online-PrĂ€sentation von Manhattan selbst steht.

Die Homepage heißt seine Besucher mit einem Spot zur aktuellen Kampagne New York Royalz willkommen. Design der Homepage und Aufmachung des Videos wurden aufeinander abgestimmt – frei nach der Devise: bunt, laut, extrem! Positiv anzumerken ist, dass sich das Design durch alle Pages zieht, der Zielgruppe und den neuen Produkten angepasst ist, ohne aber ĂŒberladen zu wirken. In der linken Navigationsleiste finden sich drei dezent eingepflegte Plugins zu Facebook, Twitter und Youtube.

Auf der offiziellen Facebook-Fanpage bleibt das Unternehmen dem aktuellen Design treu. Man wird sofort auf die Pinnwand geleitet, eine Landingpage gibt es nicht. Angesichts der Tatsache, dass auf der Homepage an diversen Stellen ein Facebook-Plugin mit dem Hinweis auf ein Gewinnspiel zu finden ist, stellt sich die Frage, warum diese denn fehlt. Gerade fĂŒr Gewinnspiele und aktuelle Aktionen bietet sich so etwas doch besonders an. Nach genauem Hinschauen stellt der Besucher fest, dass das Gewinnspiel lediglich mit einem kleinen unauffĂ€lligen Post angekĂŒndigt wurde. Dem Posting – begleitet von einem Foto der Produkte, die es zu gewinnen gibt – kann man entnehmen, dass das Gewinnspiel erst startet, wenn es 25.000 Fans gibt. Eigentlich eine super Methode um Fans zu generieren, leider entspricht das Gewinnspiel aber nicht den Facebook-Gewinnspielregeln!

Das Twitterprofil hingegen informiert regelmĂ€ĂŸig ĂŒber den Stand der Fanzahl, bzw. darĂŒber, wie viele Klicks denn zum Beginn des Gewinnspiels fehlen. Bis auf die etwas bessere Vermarktung des Gewinnspiels, bietet das Twitterprofil keinen Mehrwert an Informationen, da sich in den meisten Tweets Links zur Facebook-Fanpage verbergen.

Folgt man dem Youtube Plugin zum MANHATTANCosmetics Channel, so findet man 26 Videos (Stand 18.11.11). Von Schminktipps ĂŒber spezielle Kampagnen, Veranstaltungen und Interviews können sich Interessenten hier alles in bewegten Bildern anschauen. Eine schöne Auswahl, es bleibt zu hoffen, dass die RegelmĂ€ĂŸigkeit der Uploads nicht nachlĂ€sst, denn die 220 Abonnenten wollen schließlich mit frischem Material versorgt werden. Mehr Videos wĂŒrden vermutlich auch mehr Abonennten generieren, so zeigt es sich zumindest bei Channels der Konkurrenz.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es bei Manhattan an Pflege fĂŒr die eigene PrĂ€sentation mangelt. Zwar ist die Aufmachung entsprechend der Zielgruppe ganz gut gelungen, an VielfĂ€ltigkeit und kontinuierlicher Interaktion mangelt es auf der Facebook-Fanpage und dem Twitterprofil aber leider. Vor allem das rechtswidrige Gewinnspiel hinterlĂ€sst bei uns natĂŒrlich einen bitteren Beigeschmack.