Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Vor allem Liebhabern von Apple dĂŒrfte sie gut bekannt sein: Siri, der persönliche Sprach-Assistent eines jeden iPhone 4S-Besitzers. Siri lĂ€sst sich per Stimme dirigieren: Man sagt ihr einfach was sie tun soll und schon sendet sie Nachrichten, wĂ€hlt Telefonnummern oder macht Termine im Kalender.

Obwohl sie bisher eher als Nischenerscheinung gilt, ist Siri nun auch als Shopping-Assistent im GesprĂ€ch. Einer neuen US-amerikanischen Studie nach zu urteilen, können sich iPhone-Nutzer auch vorstellen, sie bei der SchnĂ€ppchenjagd zu verwenden. So haben etwa 35% der 3.500 befragten US-Konsumenten Siri bereits fĂŒr den E‑Commerce genutzt oder wollen den Dienst bspw. fĂŒr Preisvergleiche wĂ€hrend des Einkaufs nutzen. 39% der Befragten haben die Spracherkennungssoftware schon mal fĂŒr das Suchen von Coupons oder Angeboten eingesetzt. Auf die Frage, fĂŒr welche Art oder Kategorie von EinkĂ€ufen sich Siri als Shopping-Assistent am besten eignet, belegten Lebensmittel und Haushaltswaren mit 44% den 1. Platz. 39% entschieden sich fĂŒr den Elektronik-Markt. Allerdings gaben auch 30% der befragten iPhone-Besitzer an, Siri nicht benutzen zu wollen und immerhin 15% wussten nicht wer oder was Siri ĂŒberhaupt ist. In der Verbreitung gibt es also sicherlich noch Potenzial.

Da Siris FĂ€higkeiten in der Websuche verankert sind, könnte dies in Zukunft auch Einfluss auf die SEO haben. Unternehmen, die sich im Bereich des E‑Commerce bewegen, sind daher gut beraten solche Sprach-Assistenten ernst zu nehmen. Die ersten Versuche Siri in eigenen Shopping Apps einzusetzen findet man bereits bei ZipList.