Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Nacktheit und Pelz sind spĂ€testens seit der Anti-Pelz-Kampagne von Peta beliebte Motive, um auf die Misshandlung von Tieren in der Bekleidungsindustrie aufmerksam zu machen. Dieser Kombination bedient sich auch die Online-Kampagne der Tierschutzorganisation Vier Pfoten, deren Social-Media-Auftritt wir im Rahmen unserer Reihe „Stiftungen im Social Web“ heute nĂ€her betrachten.

Unter dem Motto „Zeig Haut. Gegen Pelz.“ , auf das bereits das Titelbild bei Facebook aufmerksam macht, protestieren bereits zahlreiche Nacketare auf den Straßen einer fiktiven Einkaufsmeile. Der Clou: Der User erstellt sich seinen Nacketar selbst. Von der Frisur bis zur Beschriftung des Protest-Plakats, dem geneigten Protestler stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Ausgestaltung seines nackten Avatars zur VerfĂŒgung. Und damit der Online-Aufruf nicht ungehört verpufft, kann er auf seinem Zug durch die virtuelle Einkaufsmeile mit nur einem Klick seinen Protest via Email oder Social Media direkt an entsprechende Labels schicken. Bereits mehr als 10.000 Nacketare sind bei der Parade dabei, unter ihnen auch die Band Donots.

Wer am Thema interessiert ist, kommt auch auf der Timeline der Stiftung nicht zu kurz. Denn regelmĂ€ĂŸig wird man mit Inhalten zum Thema Tierschutz versorgt. Die Nutzer wĂŒrdigen dies mit viel Interaktion und Diskussion. DarĂŒber hinaus stehen dem User einige Apps zur VerfĂŒgung. Besonders hervorzuheben ist eine zum BabybĂ€rin Nastia, welche ihrer Mutter entrissen und an einen HĂ€ndler als Touristen-Fotomodell verkauft wurde. Die Spenden fĂŒr ihre Befreiung sammelte Vier Pfoten  unter anderem direkt mit einer Spenden-App ĂŒber Facebook, in der auch der aktuelle Spendenstand zu sehen ist. DarĂŒber hinaus kann sich der User via YouTube-Video und Livestream-App Nastias Rettung und Reise anschauen.

Auch wenn Twitter und Google+ hauptsÀchlich (noch) als flankierende Medien dienen, ist der Social-Media-Auftritt der Tierschutzorganisation durchaus gelungen. Durch die Anti-Pelz-Kampagne und die Live-Rettung der KleinbÀrin hebt sich Vier Pfoten deutlich von anderen Seiten ab. Weiter so!