Dieser Artikel ist schon ├╝ber 2 Jahre alt. Unter Umst├Ąnden kann das, wor├╝ber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! ­čśë 


Pinterest hat sich ver├Ąndert. Seit Ende M├Ąrz begr├╝├čt das Social Network seine Mitglieder im frischem Look. Das neue Design bringt ein paar kleine, aber feine Ver├Ąnderungen mit sich. So wurde zum Beispiel die Kopfleiste neu ├╝berarbeitet und auf die wichtigsten Funktionen beschr├Ąnkt. Zudem haben Unternehmen und Blogger jetzt die M├Âglichkeit ausf├╝hrliche Analytics erstellen zu lassen. Alle Neuerungen sind in dieser Infografik noch einmal ├╝bersichtlich zusammengefasst.

Damit Pinterest f├╝r Unternehmen in Zukunft noch attraktiver wird, haben sich die Entwickler des Dienstes auch etwas Neues ausgedacht: Sogenannte Rich oder Active Pins. Diese erm├Âglichen es Unternehmen, die Pins auf ihren Boards spezifischer und interessanter zu gestalten.

Das Rich in Rich Pin bedeutet nicht nur Abwechslung, sondern vor allem Mehrwert f├╝r den User. So k├Ânnen Pins ├╝ber Filme, Produkte und Rezepte jetzt um zus├Ątzliche Informationen wie Verf├╝gbarkeit, Preise, Zutaten, Erscheinungsdatum erg├Ąnzt werden. Welche technische Vorarbeit man hierzu leisten muss, hat j├╝ngst t3n in einem Beitrag erl├Ąutert. Eine ausf├╝hrliche Anleitung zum Erstellen der Rich Pins findet man aber nat├╝rlich auch auf Pinterest selbst.

Vor allem f├╝r Social Commerce und Content Marketing d├╝rften Rich Pins einiges an Potenzial bieten. Wir sind gespannt, wie Unternehmen und Organisationen die neuen Pins annehmen und werden weiter dar├╝ber berichten.