Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Zuhören ist das Stichwort im professionellen Gebrauch von Social Media. Nur wenn man aufmerksam ist und dem Kunden die nötige Beachtung schenkt, kann man erfahren was dieser tatsĂ€chlich von einer Marke, einem Produkt oder einem bestehenden Service denkt. Eine Methode ist die Netnographie – eine Untersuchungs-technik, die Online-Kommunikation analysiert. Wie der Begriff schon andeutet, beschĂ€ftigt sich die Netnographie mit der ethnologischen Feldforschung im Social Web.

Wie bei jeder Untersuchung mĂŒssen zuerst auch bei dieser Methode Forschungsfragen festgelegt und somit das Forschungsfeld bestimmt werden. Im Anschluss kann dann das Internet nach geeigneten Communities, in denen die Marke diskutiert wird, durchkĂ€mmt werden. Im nĂ€chsten Schritt wird eine Auswahl an Foren, Blogs und Social Media Netzwerken getroffen. Diese werden nun ĂŒber einen zuvor festgelegten Zeitraum beobachtet. Wenn eine ausreichende Menge an Daten generiert ist, können diese auch hĂ€ufig mit Hilfe von QDA-Softwares (Qualitative Datenanalyse) wie z. B Atlas.ti, analysiert und interpretiert werden. So ist es möglich, am Ende durch die gewonnenen Customer Insights theoretische SchlĂŒsse zu ziehen und Handlungsempfehlungen auszusprechen.

In der Marktforschung hat die eigentlich aus der Sozialforschung stammende Untersuchungsmethode einen speziellen Vorteil: Das Verhalten des Konsumenten kann durch die zumeist nicht-teilnehmende Beobachtung im Natural-Setting – also durch das Erhalten von Antworten ohne Fragen zu stellen – unverfĂ€lscht und unbeeinflusst erforscht werden.

Auch wir von Social Media Aachen haben die Methode der Netnographie bereits angewendet. Ziel war es sich einen Überblick zu verschaffen, wie im Internet ĂŒber Bubble Tea gesprochen wird. Nachdem wir das Netz gescreent und zahlreiche Communities identifiziert haben in denen Bubble Tea thematisiert wurde, fiel die Wahl auf Facebook, Twitter, Google Diskussionen und einige relevante Foren wie z.B. Weight-Watchers und GuteFragen​.net.

Nach einem Beobachtungszeitraum von ca. 3 Wochen, in dem wir die selektierten Communities nach Stichworten wie z.B „Bubble Tea“, „Boba Tea“, oder auch „Pearl Milk Tea“ gescannt haben, konnten mit der Datenanalyse begonnen werde. So haben wir herausgefunden, dass der erste Konsum des aus Asien stammenden ErfrischungsgetrĂ€nks, hĂ€ufiger negativ als positiv bewertet wird. Auch ĂŒber die Konsumkultur hat die Netnographie Aufschluss geboten: So ist es besonders beliebt, den Tee mit den Tapioka Perlen in Gesellschaft und an öffentlichen Orten zu trinken. GrundsĂ€tzlich wird das Thema Bubble Tea im Social Web viel diskutiert und Meinungen bezĂŒglich des Produkts laufen auseinander.

Wem dieser erste Einblick in die Untersuchungsergebnisse noch nicht ausreicht, kann sich auf eine baldige PrÀsentation der Bubble Tea Netnographie online freuen.