Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Obwohl ich die letzten Monate zahlreiche Ratgeber fĂŒr meine Bachelorarbeit ĂŒber Starbucks’ Social Media Marketing durchwĂ€lzen musste, habe ich immer noch das GefĂŒhl, wenig ĂŒber das Web 2.0 und Social Media Marketing zu wissen. Um noch mehr ĂŒber das Thema zu erfahren und praktische Erfahrungen zu sammeln, kam ich auf die Idee, ein Praktikum in einer Social Media Agentur zu machen. Social Media Aachen war schnell gegoogelt, ein Anschreiben verfasst und ein VorstellungsgesprĂ€ch vereinbart. Jetzt sitze ich hier in der Agentur und schreibe meinen ersten Blogeintrag ĂŒber meinen ersten Arbeitstag und meine Erwartungen an das Praktikum.

Geliked, geshared und gebloggt habe ich privat schon. Auch den ein oder anderen Tweet habe ich verfasst, aber eine +1 oder ein Herz wurde von mir noch nie vergeben. Deswegen gab es direkt am Morgen eine kurze EinfĂŒhrung in die gelĂ€ufigen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Anschließend kamen die ersten kleinen Aufgaben auf mich zu:  RSS-Feeds zusammenstellen, EintrĂ€ge auf Facebook posten und eben das Verfassen dieses Blogeintrags.

Ich freue mich auf die nĂ€chsten drei Monate, in denen ich die ArbeitsablĂ€ufe einer Social Media Agentur kennenlernen und erfahren werde, ob diese Branche als Beruf fĂŒr mich in Frage kommt. FĂŒr die nĂ€chsten Monate erhoffe ich mir unter anderem, die Kniffe und Tricks von verschiedenen Netzwerken zu erlernen, in der Lage zu sein Facebook-Statistiken zu verstehen und auszuwerten, meine Ideen einbringen zu dĂŒrfen und Content-Strategien kennenzulernen.

Momentan ist alles noch ein wenig durcheinander und ungewohnt. Aber schon bald werde ich mich bestimmt in die zahlreichen Social Media Plattformen eingearbeitet und das Chaos auf meinem Notizzettel und in meinem Kopf geordnet haben. Auch das Herzen-Vergeben wird bald sicherlich so natĂŒrlich fĂŒr mich sein wie das Liken heute.