Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Jeder sagt es, jeder weiß es: Die Zeit im Praktikum vergeht einfach wahnsinnig schnell. Und es ist tatsĂ€chlich so!

Zwei Monate sind einfach sehr, sehr kurz. Aber als fleißiger Student, bleiben eben nur die Semesterferien fĂŒr ein Vollzeit-Praktikum. Gerade aus anderen Praktika-Erfahrungen weiß ich, dass gerade dieser knappe Zeitraum die grĂ¶ĂŸte Herausforderung darstellt. Schnell in die Agentur einzufinden, AblĂ€ufe und Strukturen zu verinnerlichen, gleichzeitig so viel Input wie möglich einzuatmen und Aufgaben eigenverantwortlich zu ĂŒbernehmen – das ist der Knackpunkt.

GlĂŒcklicherweise bin ich mit meinen Erwartungen bei Social Media Aachen genau an der richtigen Adresse gelandet: Ab dem ersten Tag hat sich jeder im Team dafĂŒr eingesetzt, dass ich einen Einblick in aktuelle Kampagnen, Projekte und Event-Organisationen bekomme. Von der Erstellung eines Angebots, KundengesprĂ€chen, bis zur DurchfĂŒhrung einer Kampagne
 Rebecca, Stephan und die anderen haben mich teilhaben lassen und auch nach meinen EinschĂ€tzungen gefragt.

Meine Aufgaben? Blog-BeitrĂ€ge ĂŒber aktuelle Marketingentwicklungen verfassen, Recherchen zu Themen wie digitales Stadtmarketing, die Social-Media-KanĂ€le betreiben, eigene Kampagnen ĂŒberlegen und kreativ werden: Das alles hat mir große Freude bereitet und ich kann sagen, dass ich trotz der kurzen Zeit viel dazu gelernt habe. Wo liegen meine StĂ€rken, meine SchwĂ€chen? Auch das ist fĂŒr mein persönliches Portfolio sehr wertvoll.

Aber ich bin nicht nur wegen den spannenden Aufgaben gerne jeden Tag in die Agentur gekommen: Die SMACs haben es mir leicht gemacht, mich hier sehr wohl zu fĂŒhlen. Die gemeinsamen Mittagspausen haben sicherlich ihren Teil dazu beigetragen. đŸ™‚

Und weil’s so schön war, werd ich definitiv wieder kommen
 SpĂ€testens zum Foursquare Day! 😉