Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Einkaufen muss heutzutage praktisch sein. LĂ€ngst findet man gute Angebote nicht mehr nur im Schaufenster, sondern auch im Internet. Doch funktionieren Mann und Frau gleich? Wie steht es um die weiblichen Online-Shopper?

GrundsĂ€tzlich gilt: Gekauft wird nicht sofort, denn ein schnelles SchnĂ€ppchen ist oft nicht genug. Laut der aktuellen kauFRAUsch Studie sind es ganze 4,4 Stunden wöchentlich, die Frauen im Internet stöbern und vergleichen – auf der Suche nach dem besten Angebot. Fest steht auch, dass sich ihre Ausgaben beim regelmĂ€ĂŸigen lnternetbummel 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 20% erhöht haben. Hierbei favorisieren viele die Option der kostenlosen RĂŒckgabe, da die Bestellung so zunĂ€chst unverbindlich ist. Zudem zeigte sich erneut, dass auch Social Media ein entscheidendes Shopping-Kriterium sind. Bei der Produktwahl spielen jedoch nicht allein die offiziellen Social Media Accounts von Unternehmen eine wichtige Rolle. Auch User Generated Content wie Bilder, Videos und Blogs findet die weibliche Zielgruppe interessant. Er beeinflusst die Kaufentscheidung, da die im Web anzutreffenden Meinungen von Privatpersonen weiterhin als besonders authentisch und vertrauenswĂŒrdig gelten. Gerade auf YouTube finden daher 80% der befragten KĂ€uferinnen willkommene Zusatzinformationen.

FĂŒr Online-Shops heißt das: Die Kundin ist Königin. Sie erwartet eine benutzerfreundliche Website, unternehmerische Dialogbereitschaft und zudem glaubhafte Produktempfehlungen. Die Entwicklung im Jahr 2014 beobachten wir gespannt und fragen uns jetzt schon, was wohl die E‑Commerce Trends in der nĂ€chsten kauFRAUsch Studie sein werden.

Die Untersuchung stammt von der GIM Gesellschaft fĂŒr innovative Marktforschung mbh und der Rascasse GmbH in Kooperation mit Bundesverband des Deutschen Versandhandels.