Dieser Artikel ist schon ├╝ber 2 Jahre alt. Unter Umst├Ąnden kann das, wor├╝ber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! ­čśë 


Dass soziale Medien sich auch f├╝r KulturÔÇô & Eventmarketing eigenen, ist weitgehend bekannt. Auch wir haben bereits in unserem Blog ├╝ber verschiedene Beispiele berichtet. Aber wie verh├Ąlt es sich eigentlich im Speziellen f├╝r Museen? Welche Rolle spielt Social Media dort? Eine j├╝ngst bei colleendilenÔÇő.com erschienene US-amerikanische Studie hat genau das untersucht ÔÇô mit sehr interessanten Ergebnissen, wie wir finden.

Die Studie macht deutlich, dass Social Media-Strategien gerade im kulturellen Bereich nicht untersch├Ątzt werden sollten. Eine ├╝berragende Mehrheit der Befragten informiert sich vorher im Social Web ├╝ber Museen und entscheidet dann, ob sich ein Besuch lohnt, oder nicht. In einem Ranking wurde nach online & offline Kategorien differenziert aufgelistet, wo potenzielle Besucher nach ihren Informationen suchen. Die Ergebnisse sind eindeutig: Webseiten, inklusive mobiler Internetseiten, werden mit Abstand bei der Recherche und Meinungsbildung bevorzugt. An zweiter Stelle folgen Empfehlung ├╝ber das Word-of-Mouth-Prinzip und Social Media. Traditionelle Angebote wie Brosch├╝ren belegen den letzten Platz.

F├╝r die Museumsbranche bedeuten diese Ergebnisse, dass es die Ressourcen im Social Web noch besser f├╝r sich zu nutzen gilt. Hier steckt gro├čes Potenzial. Wir hoffen, dass viele Museen und Austellungen, die im Web 2.0 noch nicht so aktiv sind, das breite Social Media Angebot f├╝r sich entdecken und nutzen.