Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Da Japan seit gestern Abend auch seinen ersten Weltmeistertitel feiern darf, ist es Zeit, dass wir aus gegebenem Anlass einmal nĂ€her betrachten, was im Umfeld der Fussball-Weltmeisterschaft der Frauen in Social Media passiert ist. Geht man nach dem Straßenbild, dĂŒrfte eigentlich nur wenig los gewesen sein: Das Duell mit der MĂ€nner-WM, zumindest was Autobikinis und ‑fĂ€hnchen angeht, hat unser Frauenteam glatt verloren!

In Social Media sind unsere Frauen aber trotzdem aktiv: Da gibt es zum Beispiel das Facebook-Profil der Frauen Nationalmannschaft, auf dem im Vorfeld des Turniers wöchentlich eine der Spielerinnen vorgestellt wurde. Der Erfolg, vor allem wenn man die Einschaltquoten der Übertragungen berĂŒcksichtigt, ist jedoch eher bescheiden. Erst 39.000 Personen haben ein „Like” ĂŒbrig gehabt, nichtsdestotrotz ist die Seite an sich gelungen. Konstant wurden interessante Photos oder auch News zum Team und zu konkurrierenden Mannschaften veröffentlicht. Als Nachfolger des Kraken-Orakels fungierten bei Facebook allerdings die Umfragen. So sollten die Fans tippen, wer das nĂ€chste Spiel gewinnen wĂŒrde. Leider steht die Seite aber immer noch unter dem Motto „SommermĂ€rchen reloaded”, was rĂŒckblickend ein etwas sarkastischer Titel ist.

Bei Twitter sind die Frauen auch mit einem eigenen Account aktiv, der auch regelmĂ€ĂŸig mit Infos aus der Mitte des Teams und dem Geschehen rund um das Turnier gespeisst wurde. Generell diskutierten die Fans auch parallel zu den Spielen sehr intensiv, die populĂ€rsten Hashtags waren #wm2011 und #frauenfußball. Neben dem Team haben aber auch einzelne Spielerinnen ihre eigene WebprĂ€senz. Vorreiterin ist hier die vermeintliche Werbeikone Lira Bajramaj, auf deren Homepage Facebook, Twitter und YouTube eingebunden sind. Wer sich die Webseite einmal anschaut, sieht aber auch, dass hier noch einiges getan werden kann. Irgendwie korrespondiert die Optik der Seite also mit den Leistungen der Spielerin wĂ€hrend der WM


Auch wenn man selbst die Weltmeisterschaft nicht gewonnen hat – einen Grund zu feiern, gab es aber fĂŒr Twitter: Ein neuer Tweets/Second-Rekord! Gegen Ende des Elfmeterschießens zĂ€hlte Twitter​.com selbst 7.196 Tweets/Sekunde mit dem Hashtag #WWC – ein neuer Rekord!

In der BlogoshĂ€re war unsere Frauennationalmannschaft, der Frauenfußball und das Turnier auch ein heißes Thema. Beispielhaft seien hier aus Deutschland www​.frauenfussball​-info​.de oder international der Blog von Puma genannt, der sich explizit mit Frauenfußball (und auch der WM) beschĂ€ftigt.

Insgesamt lĂ€sst sich sagen, dass die Frauen ihre Aufgaben außerhalb des Platzes wesentlich besser als im Turnier (
auch wenn wir immerhin gegen den amtierenden Weltmeister verloren) gelöst haben, denn die Auftritte bei Facebook und Twitter sind professionell umgesetzt. Lediglich einen YouTube-Kanal haben wir vermisst, der sich gerade fĂŒr das Thema Fußball hervorragend geeignet hĂ€tte. Inhaltlich werden beide Netzwerke gut gefĂŒttert und mit relevanten Inhalten versorgt! Wie wir sehen, wird ein möglichst naher und authentischer Umgang mit den Fans auch im Sport immer wichtiger – wie auch Fifa-Boss Sepp Blatter, der zu Beginn der Siegerehrung gnadenlos ausgepfiffen wurde, schmerzhaft erfahren musste. Er ist bei Facebook auf mehreren „Profilen” prĂ€sent und dort wird die deutliche Kritik an den Gepflogenheiten der Fifa zum Ausdruck gebracht – einfach mal Sepp Blatter in der Facebook-Suche eingeben đŸ˜‰

Wir von Social Media Aachen freuen uns schon auf das nĂ€chste Tunier, die MĂ€nner-EM 2012! Auch dann werden wir im Auge behalten, was in Social Media passiert. Nur fĂŒr die Zeit nach dem Finalsieg können wir ein professionelles Monitoring nicht garantieren!