Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Seit nunmehr einer Woche gibt es sie: Google+ Communities.

Vom Prinzip her Ă€hneln die Communities stark den Facebook-Gruppen, Nutzer können sich zu einer Community zusammenschließen und öffentlich oder privat ĂŒber spezielle Themenfelder diskutieren. Hierbei können sie entscheiden, ob sie einer bestehenden Gruppe beitreten, oder eine eigene Gruppe grĂŒnden möchten. An Themenfeldern mangelt es nicht. Ob Kochen, Reisen, Musik oder Fußball, es bleiben keine WĂŒnsche offen.

Wie auch in den Facebook-Gruppen ist es möglich ein Bild sowie eine Beschreibung einzufĂŒgen, einen Moderatoren zu bestimmen und verschiedene Administrationsaufgaben zu verteilen. Großer Vorteil an den Communities: Es können intern Veranstaltungen angekĂŒndigt, sowie Hangouts geplant und durchgefĂŒhrt werden.

Ob sich Google+ mit dem neuen Feature gegen die Konkurrenz durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Doch halten wir fest, dass das neue Feature definitiv ein weiterer Pluspunkt fĂŒr das soziale Netzwerk von Google ist.