Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Kampagnen im Social Web sind so vielfĂ€ltig wie das Netz selbst. Ob Image, Conversion oder Traffic – sind Ziele und Zielgruppe erst einmal definiert, geht die Konzeption voran. Hier gilt es, sich fĂŒr Netzwerke zu entscheiden, die zum Unternehmen und zur Zielvorgabe passen.

FĂŒr ein wenig Inspiration haben wir im Folgenden zehn Best Practices zusammengestellt.

1. Glamour (Facebook)

Eine großangelegte Crossmedia-Kampagne, die sowohl in Online- als auch Offline-KanĂ€len stattfand, launchte die Zeitschrift Glamour 2014. Mit der Aktion #Smilestorm rief die Redaktion Internet-User zu mehr Respekt im Netz auf. Ein zentraler Kanal bildete die eigens fĂŒr die Kampagne angelegte Facebook-Seite namens #Smilestorm. Stop Hating. With Kindness.

2. Das Handwerk (Facebook)

Dass Social Recruiting nicht nur auf XING oder LinkedIn stattfinden muss, das zeigt die aktuelle Kampagne von Das Handwerk, die u.a. auf Facebook zu finden ist. Hier suchen zwölf fertige Azubis einen Nachfolger fĂŒr ihre aktuelle Stelle. Das Ganze steht unter dem Motto Hol dir meinen Job.

3. JBL (Twitter)

Tweets kann man nicht nur lesen, sondern auch hören – das bewies JBL, ein Hersteller von Audiosystemen letztes Jahr bei einer kreativen Twitter-Kampagne. Buchstaben wurden dabei durch unterschiedliche Sound-Kombinationen ersetzt und so ein einzigartiges Tweet-Erlebnis geschaffen. Den Usern schien es zu gefallen, denn bereits in der ersten Woche wurde die Kampagne 3.500 Mal angeklickt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4. Honda (Twitter)

Fast schon ein Klassiker ist Hondas #WantNewCar Kampagne aus dem Jahr 2013. Damals rief der Autohersteller seine Follower dazu auf, mittels des Hashtags zu erklÀren, warum gerade sie ein neues Auto brÀuchten.

5. Ikea (Instagram)

Ein Möbelkatalog auf Instagram? Warum nicht! Das Möbelhaus Ikea machte vor wie es geht. Der Clue: Nicht das Unternehmen, sondern die Fans der Marke sollten Bilder von einzelnen Produkten hochladen.

6. United Kingdom (Instagram)

Dass einfach manchmal besser ist, zeigt eine einschlÀgige Instagram-Kampagne im Unitded Kingdom. Auch hier setzte man auf User-generated Content. So wurden Nutzer dazu aufgerufen, Bilder mit dem Hashtag #LoveGreatBritain bei Instagram hochzuladen. Das Ziel: Die schönen Seiten Englands der ganzen Welt prÀsentieren und die Insel zugleich bekannter machen.

7. Cadburry (Google+)

Die Schokoladenmarke Cadburry setzt schon seit einiger Zeit bei ihren Marketing-Aktionen klar auf Google+. Treue Fans werden bspw. zu Hangouts on Air eingeladen, bei denen Produkte live verkostet werden. Die Strategie funktioniert, denn Cadburry konnte die Interaktions-Rate mit der eigenen Zielgruppe enorm steigern.

8. Manchester United (Google+)

Auch Manchester United nutzte Google+ fĂŒr eine bisher einzigartige Kampagne und brachte Social Media so live ins Stadion. Eine Gruppe internationaler United-Fans konnte sich im Vorfeld fĂŒr die Aktion bewerben. Die 20 glĂŒcklichen Gewinner wurden sodann ĂŒber Google+ live auf die Bande des Spielfeldes gestreamt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

9. Bistum Essen (WhatsApp)

Wie man WhatsApp zur Kommunikation mit der eigenen Zielgruppe nutzen kann, demonstrierte erst kĂŒrzlich das Bistum Essen mit einer tollen Osteraktion. Per Messenger-App wurde den Abonnenten ĂŒber die Feiertage die Ostergeschichte erzĂ€hlt.

10. Clarks (WhatsApp)

Auf den Messenger gekommen ist auch die britische Traditionsmarke Clarks. Zum 65-jÀhrigen JubilÀum startete das Schuhunternehmen eine kreative Kampagne via Whatsapp. Das Video zur Aktion wurde zudem auf Facebook geteilt.

 

Man sieht: Erfolgreiche Social Media Kampagne leben von einer durchdachten, zielgerichteten Kanalstrategie. Wenn man zudem eine gehörige Portion KreativitĂ€t hinzufĂŒgt, entsteht ein vielversprechendes Rezept.