Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Der Markt fĂŒr Familienmagazine und Elternzeitschriften in Deutschland ist vielfĂ€ltig. Ob regionale oder bundesweite Zeitungen, Zeitschriften fĂŒr Eltern mit oder ohne Kind: Tipps und Tricks fĂŒr (werdende) MĂŒtter und VĂ€ter lassen sich in jedem Zeitschriftenregal, Buchhandel und auch im Internet finden. Um sich von anderen abzuheben, mĂŒssen nun auch Familienmagazine neue Wege gehen, damit sie ihre Leserschaft langfristig an sich binden. Dass sich soziale Netzwerke hierfĂŒr besonders anbieten, zeigt Rebecca morgen auf einer Tagung fĂŒr Familienmagazine in Aachen. Hier wird sie sich dem Thema Social Media Marketing widmen und dessen Potenziale fĂŒr Zeitschriftenverlage herausstellen.

Denn gerade das Mitmachweb bietet Familienmagazinen zahlreiche Möglichkeiten, um ihre Funktion als Elternratgeber mit Leidenschaft und Engagement auszufĂŒllen. Hier können sie beispielsweise den direkten Dialog mit ihren Lesern suchen und ihnen schnellstmöglich mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zudem rĂŒcken sie nĂ€her an ihre Community heran, was vor allem auch fĂŒr die inhaltliche Ausgestaltung der Magazine von großem Vorteil sein kann. Wer seiner Community zuhört, kann Artikel und Themen der nĂ€chsten Ausgaben an ihre BedĂŒrfnisse anpassen und wird so auf lange Sicht grĂ¶ĂŸere Erfolge erzielen.

Einige Familienmagazine haben die Vorteile des Social Webs bereits erkannt und punkten dort bereits mit hilfreichem, spannendem Content und sympathischer Community-Ansprache. So zum Beispiel auch das Aachener Familienmagazin KingKalli, dessen Facebook-Auftritt uns nicht nur als Öcher ĂŒberzeugt. Weitere Magazine werden nach Rebeccas Vortrag dem Beispiel dieser Zeitschriften hoffentlich auch folgen. Wir freuen uns schon darauf!