Dieser Artikel ist schon ├╝ber 2 Jahre alt. Unter Umst├Ąnden kann das, wor├╝ber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! ­čśë 


Schon viele Unternehmen haben sich der Herausforderung Social Web gestellt. Die Chancen, die das Mitmachweb f├╝r die Unternehmenskommunikation bietet, nutzen nicht nur gro├če Marken, sondern auch zunehmend mehr KMU. So belegt eine Studie der Hochschule Bremerhaven, dass 75 Prozent der 500 befragten Unternehmen im Web 2.0 unterwegs sind. Dabei kommen vor allem Facebook (53%), Xing (50%), Twitter (35%) und YouTube (25%) in der ├ľffentlichkeitsarbeit zum Einsatz. LinkedIn, Instagram, Pinterest und Google+ finden bislang noch nicht allzu regen Zuspruch bei KMU.

W├Ąhrend gro├čen Unternehmen meist ein geschultes Social Media Team zur Verf├╝gung steht, m├╝ssen KMU oftmals die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen und Mitarbeiter aus allen Abteilungen bem├╝hen. Neben ihren regul├Ąren Aufgaben betreuen sie verschiedene Profile mal mehr, mal weniger intensiv. Die Zeit f├╝r Community-Pflege ist in der Regel knapp bemessen. Nur 20 Prozent k├╝mmern sich t├Ąglich um ihre Pr├Ąsenzen im Social Web. 41 Prozent pflegen ihre Community mehrmals w├Âchentlich. 15 Prozent schaffen es nur alle 2 Wochen, ihre Inhalte mit ihren Fangemeinden zu teilen. 12 Prozent sogar noch seltener. Um maximale Reichweite und Sichtbarkeit f├╝r die eigenen Inhalte in den Newsfeeds der Fans und Follower zu erzielen, ist auf den meisten Plattformen t├Ągliches Posten aber ein Muss.

Mehrere Social Media Kan├Ąle regelm├Ą├čig und manuell mit Inhalten zu aktualisieren, kostet viel Zeit, die oft woanders fehlt. Aus dem Grund gibt es einige Anbieter, die den Workflow erleichtern k├Ânnen. So haben wir hier im Blog u.a. bereits ├╝ber Sproutsocial berichtet. Ein n├╝tzliches Werkzeug, das wir selbst auch einsetzen. Doch auf dem Markt tut sich derzeit einiges in Sachen Workflow-Management. So hat etwa PR-Gateway ein neues Tool f├╝rs Social Media Management entwickelt, durch das die Verteilung von Inhalten leichter fallen soll und welches sich daher auch f├╝r kleine Unternehmen mit begrenzten finanziellen Mitteln eignet. Durch solche Tools haben also auch Kleinstbetriebe die M├Âglichkeit, ihre Markenbekanntheit effektiv zu steigern und auf Kaufentscheidungen Einfluss zu nehmen. Immerhin suchen 72 Prozent der Internetnutzer auf Facebook, Twitter & Co. nach Informationen und Tipps zu Marken, Produkten und Dienstleistungen, um sich f├╝r das richtige Angebot zu entscheiden, wie die Local Consumer Review Survey von Brightlocal einmal mehr herausstellt. Angesichts dessen wird effektives Social Media Marketing auch f├╝r KMU in Zukunft immer wichtiger. Denn nicht nur die gro├čen Weltmarken, sondern auch kleinere Unternehmen k├Ânnen mit einer ausgekl├╝gelten Strategie erfolgreich sein.