Neues aus dem Social Media Bereich: Instagram, Facebook und YouTube stellen neue Funktionen wie Werbe- oder Spenden-Features vor. Einige davon stoßen auf Begeisterung, andere eher auf Kritik.

🚹 BRANDED CONTENT AUF INSTAGRAM

Instagram passt die Reels erneut an und fĂŒhrt nun auch hier die Branded Content Tags ein, die bezahlte Werbeinhalte deutlicher kenntlich machen. DemnĂ€chst soll diese Funktion auch in den Live-Videos getestet werden. Außerdem können Werbetreibende ihre Anzeigen jetzt selbst erstellen und mĂŒssen nicht mehr den Umweg ĂŒber die Creators gehen. Einfacher und bequemer – hört sich gut an!

đŸ‘đŸŒ FÜR DEN GUTEN ZWECK

Spenden-Features sind auf Social Media Plattformen nichts Neues. Facebook erweitert diese aber und weitet sie auch auf Offline-Aktionen aus. So unterstĂŒtzen „Drives“ neben klassischem Fundraising beispielsweise Kleidungs- oder Essensspenden in der NĂ€he. Zudem können User ĂŒber Blutspende-Aktionen benachrichtigt werden und sich direkt dafĂŒr registrieren. Gutes tun kann so einfach sein.

❌ KEINE BETEILIGUNG FÜR KLEINE YOUTUBE-KANÄLE

Ein neues Feature macht es fĂŒr kleinere YouTube-KanĂ€le noch schwerer, Geld durch Werbung zu verdienen. Die Plattform schaltet kĂŒnftig auch monetĂ€re Werbeanzeigen bei Creators, die nicht im YouTube-Partnerprogramm sind. Das betrifft vor allem kleine KanĂ€le mit wenig Abonennten. Eine Beteiligung am Umsatz der Anzeigen erhalten diese nicht. Weitere Infos gibt es nach dem Klick.

Und sonst?

⏯ QUALITÄTSMESSUNG VON VIDEOKAMPAGNEN

Der Brand Safety Spezialist DoubleVerify hat ein neues Analysetool fĂŒr Videokampagnen gelauncht. Dieses soll nicht nur eine gerĂ€teĂŒbergreifende Messung, sondern auch maximalen Markenschutz ermöglichen. Das Besondere daran? Schutz auf der Ebene des Video-Filtering. Alles rund um das neue Tool findet sich hier.