Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


In der heutigen #LinkListe geht es unter anderem um Werbung auf der Social Media Plattform Instagram, eine prominente Jobbesetzung bei Facebook und die Entwicklung der Zuschauerlandschaft im deutschen Fernsehen.

1. Schleichwerbung im Social Web

Blogger und Prominente prĂ€sentieren Produkte auf Instagram und werden dafĂŒr bezahlt. In den meisten FĂ€llen ist diese Form der Werbung aber nicht als solche gekennzeichnet. Aus diesem Grund fordert eine Online-Petition nun mehr Transparenz und eine einheitliche Kennzeichnungspflicht fĂŒr Werbung auf Social Media Plattformen. Initiatorin der Petition ist eine gewöhnliche Userin, die sich an der zunehmenden Schleichwerbung in Instagram-Posts stört. Mit einer klaren Kennzeichnung sollen vermeintlich „persönliche Meinungen” von Influencern als Werbung identifiziert werden können. Ein Best Practice Beispiel fĂŒr die Umsetzung dieser klaren Kennzeichnungen ist das Profil der Fitness-Bloggerin FitTrio, die mit Hashtags wie #bezahltewerbung auf Kooperationen aufmerksam macht.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von “Instagram” zu laden.

Inhalt laden

2. Journalistin gegen Fake-News

Fake-News auf Facebook sorgen schon seit einer Weile fĂŒr große Diskussionen. Trotz des Einsatzes einer Zensur-Funktion, kann die Publikation â€žseriös” wirkender Falschmeldungen bisher nicht verhindert werden. Ein Statement gegen gefĂ€lschte News und Hetze setzt Facebook jetzt mit der Einstellung von Campbell Brown. Die TV-Journalistin und ehemalige Korrespondentin des weißen Hauses  soll in ihrer Position als „Head of News Partnerships Team” in Zukunft nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Facebook und seriösen Medien verbessern. Sie wird außerdem Partner-Verlage und Zeitungen beraten, wie die Reichweite der journalistisch seriösen Inhalte auf Facebook ausgedehnt werden kann.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von “Twitter” zu laden.

Inhalt laden

3. Privatsender verlieren an Zuschauern

KĂŒrzlich veröffentlichte Zahlen zum TV-Konsum 2016 geben einen Ausblick auf die Entwicklung des deutschen Privatfernsehens. Obwohl die Sehdauer im letzten Jahr stabil geblieben ist, sind RĂŒckgĂ€nge bestimmter Altersgruppen zu verzeichnen. So schauen die 30- bis 49-JĂ€hrigen insgesamt weniger Fernsehen, womit sich die Hauptzielgruppe fĂŒr TV-Werbung abbaut. Außerdem zeigen die Zahlen, dass die Verbliebenen dieser Altersgruppe seltener die drei großen Privatsender einschalten. Beide Entwicklungen könnten sich negativ in den Werbeeinnahmen dieser TV-Sender bemerkbar machen.

4. Werbung in Instagram-Stories

Snapchat hat es vorgemacht – jetzt spielt auch Instagram mit dem Gedanken Werbeanzeigen in ihre Stories einzubinden. Geplant ist, diese entweder zwischen den einzelnen Stories einzublenden oder als sponsored stories an den Start des News-Feed zu setzen. Instagram eröffnet sich dadurch neue Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Business-Kunden. Ob die Neuerung auch bei den 600 Millionen Privat-Usern ankommt? Wir werden sehen!

5. FlapIt: Make your customer count

Mit FlapIt möchten wir euch heute ein kreatives Tool fĂŒr das Social Media Monitoring vorstellen. FlapIt ist ein physikalischer Counter, der die eigenen Follower-Zahlen in den gĂ€ngigen Social Media Plattformen zĂ€hlt, anzeigt und permanent aktualisiert. Die Platzierungsmöglichkeiten des optisch an eine Retro-Uhr erinnernden Tools sind vielfĂ€ltig – egal ob BĂŒrotisch oder Schaufenster, der ZĂ€hler stellt die eigene AnhĂ€ngerschaft in den sozialen Medien ĂŒberall stylish dar. Einziges Manko: Bei einem Preis von 534€ könnte das Gadget fĂŒr kleinere Unternehmen zu teuer sein.

Jetzt aber: Time for some Time-Out! Wir wĂŒnschen euch ein schönes Wochenende und melden uns nĂ€chste Woche wieder.