Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Den Abschluss unserer Interview-Reihe macht heute Ralph HĂ€usler. Aus der Informatik kommend hat auch er den Lehrgang zum Social Media Manager letzten Sommer besucht, da er u.a. Social Media PrĂ€senzen der FakultĂ€t fĂŒr Maschinenwesen der RWTH Aachen betreute. Warum er sich fĂŒr die Weiterbildung entschieden hat und was er mitnehmen konnte, erfahrt ihr im Folgenden.

Warum hast du dich letztes Jahr fĂŒr die Weiterbildung zum Social Media Manager entschieden?

Ralph HĂ€usler: Das Weiterbildungsangebot zum Social Media Manager habe ich als eine sehr gute Möglichkeit gesehen, vorhandene Kenntnisse und praktische berufliche Erfahrungen auf eine fundierte Basis zu stellen. Letztgenannte Erfahrungen habe ich seit MĂ€rz 2011 an der FakultĂ€t fĂŒr Maschinenwesen der RWTH Aachen University sammeln können. Dort war ich mitverantwortlich fĂŒr die Homepage und habe das Konzept fĂŒr die Ausweitung der AktivitĂ€ten in sozialen Netzwerken entwickeln dĂŒrfen.

Was hat dir am besten gefallen? Welche Inhalte waren besonders interessant oder spannend?

Ralph HĂ€usler: Da ich nur einen Punkt nennen darf, der mir am besten gefallen hat, möchte ich alle beteiligten Personen nennen. Auf der einen Seite die drei Referenten in Person von Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs, Prof. Dr. JĂŒrgen Karla und Jens Ferner und auf der anderen Seite die Teilnehmer des Lehrganges.
Erste vermittelten ihre Fachkompetenz sehr detailliert, engagiert und sorgten dafĂŒr, dass der Lehrgang zu keinem Zeitpunkt langatmig wurde. Innerhalb der Teilnehmer hat mir die Offenheit und das Miteinander gefallen. Es wurde vom ersten Tag an gescherzt, Einblicke in die beruflichen TĂ€tigkeitsfelder gewĂ€hrt und Arbeitsergebnisse allen offengelegt. Aus dem Bereich Informatik kommend, waren fĂŒr mich natĂŒrlich die technischen Themen interessant, beispielsweise welche Tools es fĂŒr die Bereiche des Monitorrings oder des Community-Managements gibt und wie man diese effizient einsetzen kann.

Wenn du zurĂŒckblickst: Hat sich der Social Media Manager Lehrgang fĂŒr dich gelohnt? Was hat sich verĂ€ndert?

Ralph HĂ€usler: Definitiv! Viele von den Inhalten, die im Rahmen des Lehrgangs vermittelt wurden, wende ich noch heute in der tĂ€glichen Arbeit an: angefangen von der Auswahl geeigneter Social Media KanĂ€le ĂŒber die Definition von Zielgruppen bis zur Verwendung diverser Tools & Online-Dienste. Weiterhin profitiere ich heute noch bei der Entwicklung langfristiger Strategien sowie in der Kommunikation mit Kollegen und externen Partnern. Durch das im Lehrgang vermittelte Wissen fĂ€llt es einfacher, Standpunkte klarer darzustellen und Überzeugungsarbeit zu leisten.

Letzte Frage: WĂŒrdest du den Lehrgang an der IHK Aachen weiterempfehlen und wenn ja, wem?

Ralph HĂ€usler: Den Lehrgang zum Social Media Manager/-in an der IHK Aachen kann ich uneingeschrĂ€nkt weiterempfehlen. In insgesamt sieben Modulen wurden alle Aufgabenfelder eines Social Media Managers umfassend vorgestellt und durch praktische Einheiten ergĂ€nzt. Das Angebot kann ich jedem empfehlen, der bereits jetzt in beruflichen TĂ€tigkeitsfeldern wie Kommunikation, Journalismus, Pressearbeit oder Marketing unterwegs ist. Kompetenzen im Bereich Social Media gehören zunehmend zu einer zeitgemĂ€ĂŸen Öffentlichkeitsarbeit dazu. Neben diesen Berufsfeldern könnte der Lehrgang auch fĂŒr Personen interessant sein, die beispielsweise in den Bereichen Projektmanagement, Recht, IT sowie Personalwesen tĂ€tig sind.