Dieser Artikel ist schon ├╝ber 2 Jahre alt. Unter Umst├Ąnden kann das, wor├╝ber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! ­čśë 


Traffic und Social Media gehen schon seit geraumer Zeit Hand in Hand. Insbesondere der Referral Traffic, der User beschreibt, die durch direkte Links auf anderen Webpr├Ąsenzen auf die eigene Seite oder den Blog gelangen, spielt im Online-Marketing eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt deswegen, weil dieser Wert Einfluss auf den PageRank bei Google hat. Diese Erkenntnis ist also zun├Ąchst keine Neuigkeit. Dass aber mittlerweile jeder f├╝nfte Besucher urspr├╝nglich von Facebook kommt, zeigt wie gro├č die Bedeutung des generierten Referral Traffic ├╝ber Social Networks tats├Ąchlich geworden ist.

Zu diesem Ergebnis kam j├╝ngst der Social Media Traffic Report von Shareaholic f├╝r das erste Quartal 2014. Demnach hat Facebook im Durchschnit 21,25% Anteil am Referral Traffic und dominiert damit ganz klar die Sparte der sozialen Netzwerke ÔÇô Tendenz steigend. Auf dem zweiten Platz liegt ÔÇô nicht ganz ├╝berraschend - Pinterest mit im Schnitt 7,1% des Traffics, den die Websites erhalten. Demnach kann Pinterest es zwar noch lange nicht mit Facebook aufnehmen, verzeichnete im ersten Quartal 2014 aber immerhin eine Wachstumsrate von 48,36%, die es keinesfalls zu untersch├Ątzen gilt. Andere Plattformen wie Google+, YouTube, StumbleUpon, Reddit oder LinkedIn k├Ânnen zwar teilweise ebenfalls Gewinne verzeichnen, liegen mit ihrem Anteil aber alle unter einem Prozent. Nur Twitter schafft es mit 1,59% ├╝ber diesen Wert. Einen deutlichen R├╝ckgang muss au├čerdem YouTube verzeichnen. Der Anteil des ├╝ber das Video-Portal generierten Traffics sank um 52,38% im Vergleich zum letzten Quartal aus 2013. Wobei man bemerken muss, dass YouTube noch nie als ganz gro├čer Traffic-Bringer galt.

Letztlich zeigen die neuen Zahlen, dass neben dem allseits bekannten Facebook, gerade Pinterest vielen Unternehmen bisher ungenutzte M├Âglichkeiten bietet, wenn es um die Conversion zur eigenen Webseite geht. Hier k├Ânnen Informationen durch visuellen Mehrwert erg├Ąnzt und mit einer neuen, emotionalen Qualit├Ąt aufgeladen werden. User und Kunden werden so auf einer ganz anderen Ebene angesprochen, was im besten Fall f├╝r mehr Traffic auf den eigenen Seiten sorgt.