Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


KreativitĂ€t ist gefragt. Das wissen alle Musiker, die jemals versucht haben, ein eigenes Lied zu schreiben oder sogar ein Album aufzunehmen. Aber nicht nur beim Arbeitsprozess heißt es immer neue Wege zu gehen, sondern auch in der Promotion des fertigen Werkes. Wie man diese zeitgemĂ€ĂŸ umsetzen kann, zeigen die IslĂ€nder von Sigur Ros mit dem Release ihres neuen Albums Kveikur.

Auf der speziell dafĂŒr angelegten Website stand fĂŒr Fans der Band das Album im Stream bereit (Streaming mittlerweile beendet) – soweit noch nichts Neues. Sehr viele Musiker bieten im Internet die Möglichkeit, ihr neustes Werk vorab zu hören, um Werbung fĂŒr die Erscheinung zu machen. Doch die Sigur Ros Seite bietet mehr, nĂ€mlich die Möglichkeit zur direkten Interaktion:

„Listen to our new album Kveikur and let us know what it makes you feel, see and imagine. Take photos, make videos, or write your thoughts down. Just use the hashtag #kveikur on Twitter, Vine and Instagram and we’ll collect the things you make here.”

Der Call-to-Action funktioniert, wie die rege Beteiligung in Form von Tweets, Fotos und Videos zeigt. Dabei sind alle generierten Meldungen mit dem Hashtag #kveikur versehen, sodass auch ĂŒber die Seite hinaus im Social Web große Aufmerksamkeit fĂŒr das Album erzielt wird. Das Konzept geht also voll auf. Viele Menschen hören die neuen Lieder, sprechen gleichzeitig darĂŒber und fungieren so als Botschafter der Band in den sozialen Medien. Und so ganz nebenbei: Auch die Links zu bekannten Shops sind natĂŒrlich untergebracht, in denen das Werk vorbestellt werden kann. Aber eben nicht als große bunte Buttons oder Pop-Ups, sondern dezent in der linken Spalte. Der Fokus liegt ganz klar auf den Fans und das wird belohnt.

Ob man nun Fan der sphÀrischen KlÀnge der Band ist oder nicht: Die kreativen IslÀnder zeigen mal wieder, wie man stets interessant und im GesprÀch bleibt. So geht Promotion.