Geld regiert die Welt, oder so ├ĄhnlichÔÇŽ In diesem Falle ist es aber nicht ganz so dramatisch und bezieht sich auf einen bestimmten Teil der Marketingstrategie: Paid Media. Bezahlte Werbung und Advertising ist n├Ąmlich wichtig, um Ziele wie bspw. Reichweiten- oder Traffic-Generierung zu erreichen. Anschlie├čend geht es dann an die verschiedenen Werbeanzeigenmanager, deren Umgang nicht immer einfach ist ÔÇô das k├Ânnen wir best├Ątigen. Jeder von ihnen ist individuell und hat seine eigenen Vorz├╝ge.Haben Marketer:innen den Dreh aber raus, funktioniert Advertising besonders ├╝ber Suchmaschinen und Social Media gut, um sich strategisch in der gew├╝nschten Audience zu positionieren und die Zielvorgaben zu erf├╝llen. Was gibt es f├╝r Tipps und Tricks im Social Media Advertising? Was ist eigentlich Natives Advertising und welche Vorteile hat es im Gegensatz zu Display Ads? Worauf kommt es bei erfolgreichen YouTube Anzeigen an? All das erfahrt ihr hier.┬á

Kan├Ąle im Social Media Advertising ÔÇô und wof├╝r man sie nutzt ­čô▒

Die Auswahl an Social Media Plattformen ist gro├č. Aus diesem Grund ist eine zuvor festgelegte Strategie f├╝r das Advertising essenziell. Welche Plattform ist f├╝r mich und die Zielgruppe, die ich erreichen m├Âchte relevant? Welches Format funktioniert dort am besten? Worauf muss ich achten, um meine Werbeanzeigen m├Âglichst barrierefrei aufzubauen? Diese und weitere Fragen gilt es f├╝r Marketer:innen zu beantworten und in eine zielf├╝hrende Online-Anzeigen-Strategie zu integrieren. Anschlie├čend k├Ânnen dann die Werbeanzeigen erstellt werden.

Und wenn euch nun die Unterschiede zwischen Facebook, Instagram und TikTok Placements interessieren, dann solltet ihr diesen spannenden Beitrag lesen.

Native Advertising vs. Display Ads ­čôŁ

Native Advertising ist weiter auf Erfolgskurs. Schlie├člich haben Anzeigen, die sich harmonisch in ihr Umfeld integriert und nicht als diese wahrgenommen wird, in der Werbewelt in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Denn Anzeigen, die wie redaktioneller Content anmuten und dar├╝ber hinaus einen echten Mehrwert f├╝r die Kund:innen bieten, haben positive Auswirkungen auf das Brandimage, die Ausspielung und die Kosten. Oft ist der Cost-per-Click oder der Cost-per-Mille, je nach Zielsetzung, sogar in der avisierten Zielgruppe effektiver als bei klassischen Display Ads. Immer mehr Unternehmen setzen deswegen Native Ads im Online-Marketing ein, um die Performance zu optimieren.

How to: YouTube Ads ­čĆć

Schauen wir uns doch die YouTube Ads mal etwas genauer an. Die Video-Plattform ist die zweitgr├Â├čte Suchmaschine der Welt und bietet somit enorm viel Potenzial f├╝r Werbeanzeigen. Es ist allerdings wichtig zu wissen, welche Formate ÔÇô angesichts von Zielstellungen und Zielgruppen ÔÇô gut funktionieren und wie die Kreation zu briefen ist. Aber auch dar├╝ber hinaus sind in Sachen Anzeigen-Erstellung und -Ausspielung das ein oder andere zu bedenken. Sollen die Video-Anzeigen auf Brand Awareness oder Traffic einzahlen? Sollen sie vor anderen Videos laufen und ├╝berspringbar sein, um Nutzer:innen weniger zu st├Âren? Oder doch lieber als komplette Ad mitten im Video abspielen? Und ├╝berhaupt: Wie schaffen wir es, dass die Kund:innen schlie├člich auch dem integrierten Call-To-Action folgen. Denn das ist letztendlich doch das Ziel, oder? Hier findet ihr einen umfangreichen und wertvollen Leitfaden rund um das Thema ÔÇ×erfolgreiche YouTube AdsÔÇť.

Nun hei├čt’s: Viel Spa├č beim Lesen und nat├╝rlich auch beim Ausprobieren und Vergleichen der verschiedenen Werbeanzeigenmanager. Und falls ihr Schulungsbedarf in Bezug auf Paid Media┬áhabt oder ├╝berlegt, das Ad Planning anzulagern, einfach gerne bei uns melden. ­čśë