Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Bereits Ende des vergangenen Jahres gab es erste Hinweise, die Webentwickler und Webdesigner aufhorchen ließen: Google fĂŒhrte die Mobile-Friendly Kennzeichnung fĂŒr Webseiten in seinen Suchergebnissen ein. Dass die Mobiloptimierung ĂŒber kurz oder lang zum wichtigen Ranking-Faktor werden könnte, wurde zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen, im Gegenteil sogar fĂŒr sehr wahrscheinlich gehalten. Ab dem 21. April 2015 ist es nun soweit.

VerÀnderung der Nutzungsgewohnheiten

Warum also dieser Schritt von Google? Das Unternehmen begrĂŒndet die Anpassung mit der VerĂ€nderung der Nutzungsgewohnheiten. Mittlerweile werden ĂŒber 50% der Suchanfragen ĂŒber mobile EndgerĂ€te gestellt, Tendenz eindeutig steigend. Google will dem gerecht werden und seinen Nutzern vor allem Ergebnisse ausliefern, die auch auf dem Smartphone oder Tablet gut konsumierbar sind. Mit anderen Worten: Mobiloptimierte Webseiten haben fĂŒr den Suchenden auf einem mobilen Device eine grĂ¶ĂŸere Relevanz, als solche, die auf dem GerĂ€t nur unzureichend dargestellt werden. Googles Motto: Usability first.

PLANBAR_Front_Page_Image

Mobiloptimierung wird zur Pflicht

Die Frage, die sich Inhaber einer Webseite also nun mehr den je stellen mĂŒssen, ist wie sie im Google-Ranking abschneiden wollen. Ohne die Mobiloptimierung wird eine Seite in Zukunft in mobilen Suchanfragen zwangslĂ€ufig abgewertet werden. Dementsprechend weniger Nutzer werden ĂŒber die Suchmaschine auf dieser Webseite landen. Googles Entscheidung, den mobile-friendly Faktor ins Ranking einzubeziehen, ist also von sehr großer Tragweite! Letztendlich bedeutet es nicht weniger, als dass die Mobiloptimierung von Webseiten quasi zur Pflicht fĂŒr Webentwickler wird. Hierzu bietet der Suchmaschinenanbieter die ein oder andere Hilfestellung. Beispielsweise lĂ€sst sich mit diesem Tool ein Test auf Optimierung durchfĂŒhren. Und auch fĂŒr App-Entwickler gibt es eine Anleitung fĂŒr die App-Indexierung.

Das Google-Ranking wird sich fĂŒr die mobilen Anfragen in nĂ€chster Zeit sehr wandeln. Ein Grund in Panik zu verfallen ist dies selbstverstĂ€ndlich nicht. Doch gilt es jetzt mehr denn je, sich intensiv mit Mobiloptimierung und responsive Webdesign zu beschĂ€ftigen. Wir haben unsere Hausaufgaben bereits erledigt.

Social Media Aachen - Mobiloptimierung
Screenshot: Google Tool Test auf Optimierung