Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Die Ansicht, mit Hilfe von Corporate Blogging exklusive Einblicke in das eigene Unternehmen zu gewĂ€hren, hat sich mittlerweile durchgesetzt. Eine ansprechende Variante findet sich im Daimler-Blog. Dort bloggen Mitarbeiter zu den unterschiedlichsten Themen – wir bloggen ĂŒber den Blog.

ZunĂ€chst gibt es natĂŒrlich eine Recruitment-Kategorie, die dem Leser Aufschluss ĂŒber Einstiegsmöglichkeiten bei Daimler gibt. DarĂŒber hinaus finden sich aber auch Informationen zu Produkten und interessante Details zu Mitarbeiter-Communities, wie zum Beispiel dem schwul-lesbischen Mitarbeiternetzwerk.

Auf der About-Seite wird von Unternehmensseite konstatiert, dass die Mitarbeitermeinungen nicht notwendigerweise mit den Unternehmensansichten ĂŒbereinstimmen. Man gewinnt also den Eindruck, dass das Unternehmen – jenseits der bestehenden Guideline fĂŒr die internen Blogger – keine Kontrolle und/oder Zensur ausĂŒbt. Diese Information, gepaart mit den sachlich-persönlichen BlogbeitrĂ€gen der einzelnen Mitarbeiter, gibt dem Leser Vertrauen in die AuthentizitĂ€t der BeitrĂ€ge.

Explizit wird der Leser darĂŒber hinaus um Feedback gebeten, Kommentieren ist ausdrĂŒcklich erwĂŒnscht. Allerdings sollten die Kommentare mit den Guidelines des Blogs konform gehen.

Alles in allem ist das Daimler-Blog unserer Meinung nach ein schönes Best Practice Beispiel fĂŒr all jene, die Corporate Blogging etablieren wollen.