Der Freitag ist schon fast geschafft – zielsicher steuern wir ins hochsommerliche Wochenende. Ganz nach dem Motto "27 Grad und es wird noch heißer". ?

FĂŒr unsere heutige LinkListe haben wir noch einmal kĂŒhlen Kopf bewahrt und die wichtigsten digitalen News der Woche zusammengefasst. Welcher der zahlreichen Sprachassistenten wohl demnĂ€chst die Weltherrschaft ĂŒbernehmen wird, wie Facebook Anzeigen mit Augmented Reality verknĂŒpfen werden und wie Werbetreibende vielleicht schon ganz bald den Newsfeed wieder fĂŒr sich gewinnen können, erfahrt ihr heute. Los gehts!?

1. Der Kampf der Sprachassistenten

"Siri, wie wird das Wetter heute? Alexa, schalte das Licht im Schlafzimmer aus!" Solche Fragen und Kommandos an Sprachassistenten können uns schnell mit Infos versorgen oder uns im Haushalt unter die Arme greifen. Die digitalen "Hausgeister" sind fĂŒr die meisten nicht mehr wegzudenken. Bis Ende 2018 sollen fast 100 Millionen GerĂ€te auf Empfang sein. Die Analysefirma Canalys geht davon aus, dass die Plattformen von Amazon und Google den Markt langfristig dominieren werden. StĂ€rkster Konkurrent der momentan marktfĂŒhrenden Alexa ist nicht das weibliche Pendant von Apple (Siri), sondern der Google Assistant. Und der soll laut Marktforschern die bisher fĂŒhrende Software Alexa sogar einholen.

2. Augmented Reality bei Facebook und Co.

Bereits Anfang des Jahres gab Facebook bekannt, Anzeigen mit Hilfe von "Augmented Reality" im Messenger zu schalten. Dies soll nun auch im News Feed möglich werden. So können die beworbenen Produkte – zum Beispiel Sonnenbrillen – vom User direkt digital anprobiert werden.?? Und auch auf Instagram gibt es News in Sachen Shopping & Ads. Die sogenannten "Shopping Tags" wurden im Newsfeed bereits eingefĂŒhrt und sollen in der nĂ€chsten Zeit in die Instagram-Stories integriert werden können.

3. Promoted Trend Spotlight-Anzeigen bei Twitter

Apropos neue Marketing-Maßnahmen. Auch Twitter zieht diese Woche nach und gibt bekannt, "Promoted Trend Spotlight-Anzeigen" zu testen. Der Microblogging-Dienst setzt dabei auf animierte Anzeigenblöcke. In Zukunft sollen diese die ersten beiden Male auf der Explore-Seite erscheinen, bevor sie in die Liste der Trends aufgenommen werden. Organische Inhalte werden so reduziert und höhere Einnahmen durch mehr Aufmerksam erwartet.

Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰