Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


In unserer Reihe Fußball und Social Media werfen wir heute einen Blick auf die Amateure. Denn abseits des professionellen GeschĂ€fts spielt sich hier, laut Hartplatzhelden-GrĂŒnder Oliver Fritsch, der „wahre, echte und gute Fußball” ab. SpĂ€testens seit dem Urteil des BGH im vergangenen Jahr – im Rechtsstreit mit dem WĂŒrttembergischen Fußballverband ging um die Verwertungsrechte der hochgeladenen Videos aus unteren Spielklassen – ist die Website hartplatzhelden​.de bei Fußballern in ganz Deutschland bekannt.

Die 2006 gegrĂŒndete Communtiy zĂ€hlt heute ca. 600 Mitglieder. Die Seite bietet jedem angemeldeten Helden die Möglichkeit, ein Profil anzulegen, Freundschaften zu schließen und eigene Videos, Fotos & Texte vom Kreisliga-Kick am Wochenende hochzuladen. In verschiedenen Kategorien werden Awards vergeben, so dass das eigene Video mit etwas GlĂŒck sogar von einer Fachjury premiert und mit einem Preis belohnt wird. Der Anreiz besteht aber sicher eher darin, einmal „wie die Großen” das Tor des Monats zu schießen.

Der Community-Gedanke könnte dabei durchaus noch gestĂ€rkt werden. Eine Facebook-Seite mit immerhin 1.288 und ein gut besuchter Twitter-Account sind zwar vorhanden, Plugins auf der Homepage sucht man aber vergebens. Da sich aber jeder Amateurkicker und Fussballinteressierte mit den gebotenen Inhalten identifizieren kann, bestĂŒnde hier noch Potenzial, die Community durch kreative Mitmach-Aktionen weiter auszubauen und die Conversion zur eigenen Website zu verbessern.