Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Nicht alle Kunden und GeschÀftspartner (und Freunde) wohnen mal eben um die Ecke. Die meisten sogar nicht. Oft reicht zwar eine Mail oder ein kurzes Telefonat, um Fragen zu klÀren und ProjektstÀnde durchzugeben. Aber manchmal darf es auch gerne ein bisschen persönlicher sein. Bei uns ist deshalb der Hangout fast schon zum stÀndigen Begleiter geworden und auch aktuelle Zahlen zeigen, dass Google+ in der beruflichen Kommunikation durchaus angekommen ist.

Derzeit ist die erste Einrichtung noch mit dem Download und der Installation eines Plugins verbunden. Aber auch Google – schon lange nicht mehr nur Suchmaschine – entwickelt seine Dienste konstant weiter. Und so steht auch bei den Hangouts ein Upgrade an. Das bedeutet zunĂ€chst einmal: bessere BildqualitĂ€t, vor allem bei mehreren Teilnehmern. Hangouts werden kĂŒnftig dank Austausch des Video-Codecs (von H.264 auf die Eigenentwicklung VP8) ohne Ruckeln und in HD-QualitĂ€t abgehalten werden können, berichtet t3n.

Aber dabei soll es nicht bleiben, auch die „EinstiegshĂŒrde” soll in Zukunft abgebaut werden, um noch mehr Nutzer fĂŒr die hauseigene Videotelefonie zu gewinnen. In den kommenden Monaten ist eine Umstellung auf den Standard WebRTC geplant, der die Installation eines zusĂ€tzlichen Plugins obsolet macht.

GrundsĂ€tzlich ersetzen natĂŒrlich auch Google+ Hangouts nicht das persönliche GesprĂ€ch bei einer Tasse Kaffee (oder zehn). Aber wir möchten sie nicht mehr missen! Vor allem, wenn man sich vorab noch nicht kennenlernen konnte, ist das vis-a-vis im World Wide Web eine angenehme Form der Kommunikation und der Hangout eine sehr unkomplizierte und praktikable Lösung.