Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Winterzeit ist Adventskalenderzeit. Ob im Social Web oder ganz klassisch mit Schokolade: In Vorbereitung auf die Weihnachtszeit gehört das TĂŒrchenöffnen einfach dazu. Doch neben den ganzen Kalendern, die uns mit SĂŒĂŸigkeiten oder Gutscheinen versorgen, gibt es in diesem Jahr wieder einen ganz besonderen Adventskalender, den wir heute im Blog vorstellen möchten.

Die Rede ist vom 24 gute Taten-Adventskalender, der 2011 zum ersten Mal erschien. Vom 1. bis zum 24. Dezember wird jeden Tag ein TĂŒrchen geöffnet, hinter dem sich eine gute Tat verbirgt. Damit sind konkrete Hilfsprojekte aus den Bereich Umwelt- und Naturschutz, Gesundheit und ErnĂ€hrung gemeint, die durch die Spenden fĂŒr den Kalender finanziert werden. Der KĂ€ufer kann sich dabei aussuchen, ob er 24, 48 oder 96€ fĂŒr den 24 gute Taten-Kalender bezahlen möchte. Getragen werden die Projekte von namhaften internationalen Organisationen wie Action Medeor, aber auch deutschen Initiativen, wie den Bremer Suppenengeln. Effizienz und Nachhaltigkeit standen bei der Auswahl der Projekte im Vordergrund.

An jedem Tag im Advent wird ein aktuelles Projekt hinter dem KalendertĂŒrchen mit einem Bild und einem kleinen Text kurz vorgestellt. Ob 1 mÂł sauberes Trinkwasser fĂŒr ein Schulzentrum in Tansania, oder der Schutz des Regenwalds in Guatemala, jeder Tag bringt eine gute Tat. ZusĂ€tzliche Informationen zu jeder Aktion gibt es auf der Website oder via App „Junaio”, einem Augmented Reality Browser. Hierzu muss man sich die kostenlose App aufs Smartphone laden & das 24 gute Taten-Logo einscannen, wodurch der Kalender mit neuen Bildern und GerĂ€uschen ergĂ€nzt wird. Durch einen Klick auf die Bilder gelangt man in einem neuen Fenster zu ausfĂŒhrlichen Informationen.

Unser Fazit: Ein schöner Adventskalender, mit dem man fĂŒr wenig Geld viel Gutes bewirken kann!