Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Eine Bloggerin hatte sich eigentlich nur vertippt: 60−90−60, statt 90−60−90. Es ging um das Thema Mode und die so genannten „Idealmaße”. Aber sind diese „normal”? Sicher nicht.

Seit dem Artikel hat sich eine erstaunliche Bewegung entwickelt, die zeigt, dass das Netz durchaus subversives Potenzial haben kann – und das in Zeiten der leidlichen Diskussion ĂŒber digitale Demenz. Versehen mit dem Hashtag #609060 posten Frauen Bilder von sich auf Twitter und Instagram. Dabei geht es nicht darum „normal” zu sein, weshalb auch bereits Kritik an dieser Bezeichnung laut wurde.

Vielmehr handelt es sich um eine Ablehnung der durchgestylten & einheitlichen 90−60−90 MentalitĂ€t vieler Werber, bzw. Modeketten. Ein Aufruf zu mehr Vielfalt, wenn man so will, zu mehr „Echtheit” und AuthentizitĂ€t. Dass diese nicht ĂŒber Nacht und durch ein Hashtag erreicht werden, ist klar. Aber die Aufmerksamkeit, die das Thema bekommt, zeigt doch, dass im Web 2.0 durchaus gesellschaftlich relevante Diskussionen angestoßen und fortgefĂŒhrt werden.