Die berĂŒhmteste Plattform fĂŒr Online-Videos? Wir möchten wetten, dass wohl fast jedem Leser ein Name in den Sinn kommen wird: YouTube. Nicht ohne Grund, schließlich schauen sich Nutzer dort tĂ€glich Millionen Videos an und dies mit einer Gesamtdauer von ĂŒber einer Milliarde Stunden!
Aber egal ob Short-Clips oder Image-Videos – Bewegtbilder gewinnen auch auf anderen Plattformen stetig an Bedeutung. Denken wir bspw. an Instagram und IGTV. So können wir seit 2018 nicht mehr nur kurze 15-SekĂŒnder in die Story integrieren oder einminĂŒtige Videos in den Feed, sondern haben zudem die Möglichkeit, auch lĂ€ngere, vertikale Videos hochzuladen bzw. anzuschauen.
Die Gleichung ist einfach: Neue Features, neue Möglichkeiten fĂŒr die Marketingwelt. Deshalb ist es fĂŒr Marketer essenziell, auf dem Laufenden zu bleiben und auf diesen Trend adĂ€quat reagieren zu können. Welche Facts hierbei von Relevanz sind, haben wir hier zusammengefasst.

1. DER KUNDE IST KÖNIG

72 % der Konsumenten wĂŒrden gerne per Video ĂŒber Produkte und Dienstleistungen informiert werden.

2. TEILEN TEILEN TEILEN

92 % der Nutzer, die Videos ĂŒbers Smartphone schauen, teilen diese mit Freunden, Bekannten oder der Familie. Denn Sharing is Caring. 😉

3. AUS TEXT WERDE VIDEO

Bis 2021 soll sich Facebook angeblich zu einer reinen Video-Plattform entwickelt haben. Eine Prognose, die sicherlich gewagt ist. Immerhin sind Videos derzeit noch nicht so engagement-stark wie Visual-Posts.

4. BESSER FÜR DIE ERINNERUNG

Bewegtbild bleibt haften und lĂ€sst sich besser merken als bspw. textlicher Content: Konsumenten behalten 95 % der vermittelten Message aus einem Video – bei einem Text sind es gerade einmal 10 %.

5. FERNSEHEN ADÈ?

6 von 10 Menschen schauen lieber Online-Videos als fernzusehen. Nicht verwunderlich also, dass Streaming-Plattformen weiterhin auf dem Vormarsch sind.

6. FRÜH ÜBT SICH

Der höchste Umsatz 2018, der auf YouTube gemacht wurde, betrug 22 Millionen Dollar – von einem 7-JĂ€hrigen.

7. FACEBOOK-STORIES

Facebook-Stories steigern das Interesse der Konsumenten an Produkten. 62 % finden Produkte interessanter, wenn sie in einer Facebook-Story vorgestellt wurden. Eine Zahl, die in Deutschland derzeit sicherlich nicht erreicht wird, da Facebook-Stories hierzulande im direkten Vergleich zum Feed noch wenig Reichweite erzielen.

8. FACEBOOK IST BELIEBT

Nach Punkt 7 wenig ĂŒberraschend: FĂŒr 81 % der Unternehmen ist Facebook die beliebteste Plattform fĂŒr Video-Marketing.

9. AUCH GOOGLE FREUT SICH ÜBER VIDEO-CONTENT

Gut zu wissen: Websites mit Videos haben eine 53-fach höhere Wahrscheinlichkeit, auf der Startseite von Google zu erscheinen.

Ebenfalls spannend: Zudem haben Videos positive Auswirkungen auf die Verweildauer. Nutzer verbringen nĂ€mlich 2,6-mal mehr Zeit auf video-gestĂŒtzten Websites und befassen sich dementsprechend lĂ€nger mit den jeweiligen Inhalten.

10. EINFLUSS AUF KAUFENTSCHEIDUNG

Hand aufs Herz, wem kommt's bekannt vor? Circa 50 % der Internetnutzer suchen im Netz ganz bewusst nach Produkt-Videos und verschaffen sich einen Eindruck vom gewĂŒnschten Produkt, bevor sie in den Store gehen und es kaufen.

11. MARKEN SOLLTEN MEHR VIDEO-CONTENT KREIEREN

85 % der Konsumenten wĂŒrden gerne mehr Videos von Marken sehen. Gerade fĂŒrs Brand und Product Management ist dieser Fact bedeutsam. Wobei sich auch hier stets die Frage stellt: MĂŒssen es immer aufwendig produzierte Long-Clips sein oder setzt die jeweilige Marke eher auf Snackable Content? So oder so: Eine effektive Produktions- und Distributionsstrategie muss her, da sich sonst der Invest sehr wahrscheinlich nicht rentieren wird.

12. VIDEOS KURBELN VERKAUFSZAHLEN AN

Video-Content hilft nicht nur bei der Produktsuche, sondern kurbelt auch den Verkauf an. Denn 64 % aller Konsumenten tÀtigen einen Einkauf, nachdem sie gesponserte Videos in einem sozialen Netzwerk gesehen haben.

13. MIT ODER OHNE TON?

85 % der Facebook-Videos werden ohne Ton abgespielt – 60 % der Instagram-Stories hingegen mit Ton. Allein diese Zahlen indizieren, dass die Konzeption von Social Media Content wohl durchdacht sein sollte.

Ziemlich aufschlussreich, oder? Letztlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Videos in die Kreativ- und Media-Strategie einzubinden. Auch hier gilt: Wer mutig ist und es schafft, den Geschmack der Zielgruppe zu treffen, kann gezielt auf sich aufmerksam machen und neue KĂ€uferschichten erschließen.

Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰