Texten fürs Web: Zielgruppen­gerecht und such­maschinen­optimiert

Gute, nutzerzentrierte Texte sind im Content Marketing von Unternehmen das A und O. Um Leser genauso wie Suchmaschinen mit informativen und emotionalen Inhalten zu versorgen, muss jedes Wort sitzen. Die Kunst ist eben, selbst komplexe Inhalte für Interessenten leicht verständlich aufzubereiten. Alles mit dem Ziel, die Sichtbarkeit und Reputation im Netz zu steigern und SEO-Kriterien einzuhalten. In unserem Seminar erfahren Sie, worauf es beim Texten fürs Web ankommt.

Von treffsicheren Headlines über animierende Teaser bis hin zu kundenorientierten Copies, sitzenden Meta-Descriptions und vielem mehr. Nachdem Sie die Struktur von SEO-Texten kennengelernt haben, werden Sie das Wissen im Rahmen einer Textwerkstatt auch praktisch anwenden. So können Sie direkt in die Umsetzung gehen und erhalten vor Ort Experten-Feedback zu Ihrer Text-Arbeit.

01.02.2019 & 24.05.2019 | 9.00 bis 16.30 Uhr

REBELKO, Heinrichsallee 41, 52062 Aachen

Inklusive Getränke, Snacks, Mittagessen, Seminarunterlagen, Zertifikat

549€ pro Person, zzgl. MwSt

Das Seminar findet bei einer Teilnehmerzahl von 4 Personen statt.

Seminarinhalte

  • Einführung: gute Web-Texte & Content Marketing
  • Texten für den Nutzer: verständlich & strukturiert
  • Texten für die Suchmaschine: SEO-Grundlagen
  • Textwerkstatt: “Aus alt mach neu”
  • Konkrete Handlungsempfehlungen und Experten-Feedback
  • Zusammenfassung

Zur Textwerkstatt

In der Textwerkstatt werden Sie einen eigenen Online-Beitrag bspw. eine jüngst erschienene Pressemitteilung oder einen bald zu veröffentlichenden Blogpost live bearbeiten. Sie trainieren das suchmaschinen- und zielgruppenoptimierte Texten fürs Web und erhalten im Anschluss konstruktives Feedback. Auf die Art können Sie die frisch erworbenen Kenntnisse direkt in der Praxis anwenden und erfahren darüber hinaus von Ihrer Seminarleiterin, Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs, was Sie auch künftig verbessern können.

Seminar-Methoden

  • Interaktiver Vortrag, sodass Sie sich jederzeit einbringen und Fragen stellen können.
  • Vielseitiger Medieneinsatz durch Präsentation und Live-Demonstrationen
  • Maximaler Praxisbezug im Rahmen der Textwerkstatt

Arbeitsmittel

  • Notebook oder Tablet
  • Eigener Beispiel-Text
  • Blöcke und Stifte werden gestellt

Seminarleitung

Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs ist Autorin des Handbuchs Erfolgreiche PR im Social Web (Rheinwerk Verlag) und Geschäftsführerin der Strategie- und Kreativagentur REBELKO, vormals Social Media Aachen. Seit 2010 entwickelt sie PR-, Marketing- und Social Media Strategien für B2B, B2C und Non-Profits. Als Senior Consultant konzipiert sie 360°-Strategien und unterstützt das Kampagnenmanagement namhafter Marken.

Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs ist u.a. Dozentin bei eMBIS, Akademie für Online Marketing, an der FOM und an der Akademie der deutschen Medien.

Sie interessieren sich für dieses Seminar?


montagsSMAC | Social Media Guidelines: Ja, Nein, Vielleicht?

Soziale Netzwerke am Arbeitsplatz? Für mich ist das aus gegebenen Umständen natürlich eine eher rhetorische Frage. Für viele Arbeitgeber und -nehmer allerdings ein wichtiges, wie spannendes Thema, das auch in Zukunft relevant bleiben wird. Neben Business-Netzwerken wie Xing und LinkedIn, auf denen der Job von vornherein im Mittelpunkt steht, ist es schon längst Gang und Gebe sich auch auf anderen Plattformen über die Arbeit, die Firma oder ähnliche Themen auszutauschen. Umso wichtiger sind daher Leitlinien, die den Mitarbeitern im richtigen Umgang mit Social Media in Bezug auf ihr Unternehmen helfen. Daher verzichte ich heute auf den besonderen Spannungsbogen des Artikels und beantworte die oben gestellte Frage nicht am Ende, sondern einfach direkt zu Beginn und sage: Social Media Guidelines? Ja!

Doch was genau sind Inhalte solcher Richtlinien und warum sind sie sowohl für Unternehmen, als auf für die Mitarbeiter so wichtig? An dieser Stelle sei anhand drei ausgewählter Themen einmal kurz zusammengefasst, warum Guidelines zu einer erfolgreichen Social Media Strategie dazugehören:

Aufklärung & Information: Welche Chancen, welche Risiken birgen soziale Netzwerke? Guidelines klären auf und sensibilisieren Arbeitnehmer im Umgang mit Facebook und Co. Auch rechtliche Grundlagen werden hier angesprochen und einheitlich geregelt. Somit können nicht nur Fehler und Probleme im Rahmen der Online-Kommunikation von Anfang an vermieden, sondern den Mitarbeitern gleichzeitig ein gutes und sicheres Gefühl im Umgang mit sozialen Medien geboten werden.

Online-Reputation: Im Social Web wird man in der Regel nicht nur als Privatperson, sondern immer häufiger auch als Mitarbeiter und somit Repräsentant eines Unternehmens wahrgenommen - auch wenn man sich in seinen privaten Profilen zu einem Sachverhalt (mehr oder weniger öffentlich) äußert. Jeder Mitarbeiter ist somit nicht nur User, sondern auch ein wertvoller Markenbotschafter. Konkrete Handlungsempfehlungen für das mediale Verhalten im Netz sind daher ein wichtiges Steuerungselement einer unternehmerischen Social Media Strategie. Die Richtlinien dienen in diesem Zusammenhang zur klassischen Orientierung und helfen Mitarbeitern und Führungskräften den Rahmen der privaten und beruflichen Kommunikation in sozialen Netzwerken in Bezug auf die Arbeitgebermarke abzustecken. Letztlich wollen Social Media Guidelines aufzeigen, wie sich das Unternehmen im Social Web präsentieren und positionieren möchte. Mithilfe dieses "Wegweisers" kann man die eigenen Mitarbeiter motivieren, den Weg gemeinsam zu gehen.

Arbeitszeit: Social Media am Arbeitsplatz erlauben? Ja oder nein? Diese Frage stellen sich nach wie vor viele Unternehmer. Soziale Netzwerke können, wenn sie keine unternehmerischen Ziele verfolgen, zu einem richtigen Zeitfresser für Mitarbeiter werden. Des Rätsels Lösung liegt auch hier wieder in klar formulierten Guidelines. Hier können bspw. Regeln für die Nutzungsdauer und den Datenschutz definiert und kommuniziert werden.

Übrigens: Auf die Frage, ob man den Chef oder die Chefin als Facebook-Freund hinzufügen sollte, gibt es keine allgemeine Antwort. Nach einer Umfrage von 2012 unter verschiedenen Arbeitnehmern, würden 36% der Befragten ihren Chef auf keinen Fall als Freund hinzufügen und nur 2% der Mitarbeiter haben selbst eine Freundschaftsanfrage an den Vorgesetzten verschickt. Es kommt letztlich also immer auf die individuellen Gegebenheiten im Unternehmen an.

Bildschirmfoto 2013-04-22 um 15.42.56

Abschließend gibt es hier noch meine beiden persönlichen Lieblings-Beispiele, wenn es um die Heranführung der Mitarbeiter an Social Media Guidelines geht. Sowohl die Fraunhofer-Gesellschaft, als auch die Generali-Versicherung haben sich dabei für ein Video entschieden. Anschauen lohnt sich.

Mona Amon

 

 

 

 


Crossmedia Kampagne: Die Bertolli Trattoria-Tour 2012

Diese Woche haben wir in einem Interview bei lead-digital.de von der kreativen Crossmedia Kampagne des italienischen Unternehmens Bertolli gelesen. Das Besondere: Bei der crossmedialen Aktion war, neben Social Media und verschiedenen Offline-Kanälen, auch der Genuss italienischen Essens eingebunden!

Eine ähnliche Crossmedia Kampagne hatte Bertolli bereits mit großem Erfolg in Italien durchgeführt und so startete die Trattoria-Tour 2012 erstmals auch in Deutschland. Es ging darum, die Trattorien ausfindig zu machen, in denen es einfach am besten schmeckt. Getourt wurde daher durch viele verschiedene Städte, wie z. B. Köln, Dresden, Frankfurt & München.

Um die Tour bekannt zu machen und das Interesse aller Freunde italienischen Essens zu wecken, wurde die Aktion zunächst im Netz und in den klassischen Print- und Hörfunkmedien vermarktet. Im Social Web lag der Schwerpunkt vor allem auf Facebook, Qype, & der Kampagnen-Website. Vorrangiges Ziel war es, die Fans aktiv in die Tour mit einzubeziehen. In einem ersten Schritt konnten diese via Qype oder Online-Formular ihre Lieblingstrattoria für die Tour vorschlagen. Als die Locations feststanden, ging es ans "Testessen". Dazu wurden von Bertolli Blogger und regionale Journalisten eingeladen, sowie User, die sich vorher auf der Facebook-Seite dafür beworben hatten. Im letzten Schritt folgte das Voting, ebenfalls auf Facebook, bei dem man "seine" Trattoria per Klick unterstützen konnte.

Im Laufe der Tour entwickelten sich Facebook & das eigene Blog zu den zentralen Kommunikationsplattformen. Von dort aus konnten die Fans die komplette Tour anhand von Fotostrecken & Erfahrungsberichten mitverfolgen. Gleichzeitig konnten hier auch die Inhaber der Trattorien selbst aktiv werden und ihre eigenen Netzwerke mobilisieren. Weiterhin beinhaltete die Crossmedia  Kampagne eine Kooperation mit einer Food-Bloggerin, die als unabhängige Chronistin die Tour begleitete und in ihrem Blog darüber berichtete. Eine tolle Idee, die für noch mehr Authentizität sorgte.

Die Trattoria-Kampagne war für die Marke Bertolli definitiv ein voller Erfolg. In den Netzwerken & der Blogosphäre wurde sich ausgetauscht und sehr positiv über die Tour gesprochen. Aber auch die Zahlen belegen die gute Bilanz: so konnte Bertolli im Aktionszeitraum bspw. 3.983 Facebook-Fans generieren und erzielte mit den Postings eine Gesamtreichweite von 237.325 Einzelpersonen.

Bei der nächsten Tour sind wir definitiv dabei.

 

 


Facebook: Marketingtipps für Unternehmen

Sich in Sachen Facebook-Marketing professionell und innovativ aufzustellen, wird für die Betreiber von Fanpages immer wichtiger. Denn die Chancen auf Erfolge im Bereich Online Reputation Management und Online Marketing Management sind bei den knapp 600 Millionen Facebook-Usern relativ groß. Genauso groß ist allerdings das Risiko, durch eine schlechte Performance aufzufallen oder sogar schlimmer noch: in der Masse gut gemachter Facebook-Seiten unterzugehen.
Damit Ihre Facebook-Präsenz von Erfolg gekürt ist, finden Sie hier 25 elementare Marketingtipps.