Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Wer keine Zeit fĂŒr Social Media hat, der verpasst vielleicht was. Wer erinnert sich an Tila Tequila?

Na, klingelt’s?


Miss Tequila, einst Problemkind!
Ihr Social Media Selbstmarketing-Konzept hat Tila Tequila weit gebracht. Sie verkauft Poster, Kalender und hat eine eigene Modelinie. Tila Tequila war eine der ersten, die den Trend fĂŒr sich erkannt hat, und nutzt das Web 2.0 auf eine Weise, die einige CEOs vor Neid erblassen lassen. Denn sie hat aus ihrer skurrilen Online-Persona ein innovatives GeschĂ€ft gemacht. Damit hat sie auch das Social Networking verĂ€ndert und die ViralitĂ€t geprĂ€gt – bis dato war es ĂŒblich, Leute zu adden, zu denen man bereits irgendeine Art von Beziehung pflegte. Im Spiel „Wer hat die meisten Freunde“ spielt sie mit 4.000 neuen Fans pro Woche eindeutig mit. Außergwöhnlich ist, dass sie ein Star ist, der sich selbst kreiert hat und das nur durch seine Fans.

Zwar gibt es unzĂ€hlige dieser „MĂ€dchen“ online, aber Miss Tequila unterscheidet sich ihrer Meinung nach dadurch, dass sie mit ihren Followern und Fans tatsĂ€chlich interagiert und den Dialog sucht. Begonnen hat die Social Media Queen ihre Karriere auf MySpace (2003), ist aber mittlerweile zu Facebook ĂŒbergelaufen, wo sie zurzeit 1,5 Mio. Fans hat, die sie durch anzĂŒgliche Fotos, Posts und Kommentare bei der Stange hĂ€lt.

Ihr Selbstmarketing hat ihr eine eigene Serie bei MTV (2008−2009) beschert und auch Komparsenrollen in bekannten Filmen verschafft. Nicht zuletzt hat sie es dadurch auf das Cover der britischen Maxim geschafft. Als Promi hat Sie natĂŒrlich auch mehrere Manager, einen PR-Berater und einen persönlichen Assistenten.

Ob man sie mag oder nicht, ihr Konzept funktioniert – Social Media Marketing par excellence!