Dieser Artikel ist schon √ľber 2 Jahre alt. Unter Umst√§nden kann das, wor¬≠√ľber wir geschrie¬≠ben haben durch¬≠aus ver¬≠al¬≠tet sein! ūüėČ 


Dass sich der Einsatz von Social Media auch im Kultur- & Eventmarketing lohnt, zeigt das Beispiel des Deutschen Currywurst Museums in Berlin. Im Sommer 2009 star¬≠te¬≠te das Team mit einem eige¬≠nen Twitter-Kanal, um neue Wege bei der eige¬≠nen Vermarktung zu beschrei¬≠ten. Hier zwit¬≠schert seit¬≠dem QWoo (sprich: Kuwu), das offi¬≠zi¬≠el¬≠le Maskottchen des Museums.

Im Laufe der Zeit kamen sowohl eine Facebook-Seite, als auch ein Flickr-Account hin¬≠zu, die die Currywurst-Community mit Infos & Fotos ver¬≠sor¬≠gen, oder ab und an auch mal eine beson¬≠de¬≠re Aktion pro¬≠mo¬≠ten. Mit Erfolg: 2011 war das Deutsche Currywurst Museum das aktivs¬≠te twit¬≠tern¬≠de Museum Deutschlands. Mittlerweile sind auch Eintr√§ge bei Qype und Foursquare vor¬≠han¬≠den, so dass man ins Museum sogar ein¬≠che¬≠cken und es bewer¬≠ten kann.

Insgesamt fin¬≠den wir den Auftritt und die Aktivit√§ten des Currywurst Museums mehr als vor¬≠bild¬≠lich und hof¬≠fen, dass auch ande¬≠ren Museen und Austellungen das brei¬≠te Social Media Angebot f√ľr sich ent¬≠de¬≠cken und nut¬≠zen. Ein Interview mit den Verantwortlichen gibt es √ľbri¬≠gens hier im Kulturmarketingblog.