Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Christoph Bresler ist Co-founder und Creative Head des Aachener Startups tift, das intelligente Schichtplanung möglich macht. Nach seinem Communication und Multimedia Design Studium an der FH Aachen und Etappen in verschiedenen Unternehmen hat er vor einiger Zeit tift mitgegrĂŒndet.

Heute interviewen wir Christoph, dem #SieperDu am liebsten ist, ĂŒber sein Unternehmen und sind gespannt, was er in Sachen Social Media Day Aachen zu berichten hat.

 

SMAC: Welche Funktion erfĂŒllst du bei tift?

Christoph Bresler: „Man hat mich im C‑Level-Game CCO (Chief Creative Officer) getauft. Das ist aber ja schon wieder out. Ganz real kĂŒmmere ich mich um die Planung und Umsetzung der Marketingmaßnahmen, ĂŒbernehme gleichzeitig Aufgaben fĂŒr User Experience Design des Produkts und bin als Co-founder mit Aufgaben des stellvertretenden GeschĂ€ftsfĂŒhrers betreut. Ich gestalte und plane das Marketingbudget und arbeite am OberflĂ€chendesign der B2B-Applikation tift. Designer trifft Marketer.”

 

SMAC: Welche Themen bewegen dich/euch derzeit in Sachen digitaler Markenkommunikation?

Christoph Bresler: „Intern im Bezug auf meine Aufgabe: Die konsequente Einhaltung des Tone of Voice, die Wahl des Zeitpunktes zur Verbreitung relevanter Informationen, persönliche Markenkommunikation in OnlinekanĂ€len, Einbindung eines Content Blogs und dabei Zusammenarbeit mit externen Textern. Sicherstellen der Markenkommunikation bei der Arbeit mit externen Mitarbeitern. DarĂŒber hinaus ist es die Formulierung der richtigen Erwartungshaltung gegenĂŒber Interessenten und Investoren. GrundsĂ€tzlich und global: Wachstum ĂŒber digitales Marketing. Das ganze Thema Growth Hacking beschĂ€ftigt mich und wie man es als junges Unternehmen schafft Wachstum mit wenig Budget zu erreichen.”

 

SMAC: Worum wird es in deiner Session auf dem Social Media Day Aachen gehen?

Christoph Bresler: „Um die Online-Kommunikation eines Startups und um den Versuch eine Marke schon frĂŒhzeitig zu formen. Mit der Marke möchten wir intern ein starkes GemeinschaftsgefĂŒhl entwickeln und gleichzeitig extern so persönlich auftreten, dass wir einen Wettbewerbsvorteil durch eine offene und direkte Kundenansprache bieten. Und es wird darum gehen, wie sich die Vision und die Werte des GrĂŒnderteams auf das Produkt und dessen Kommunikation auswirken.”

 

SMAC: Wo siehst du Social Media in 5 Jahren?

Christoph Bresler: â€žSocial Media ist aggregiert und wird von wenigen Plattformen kumuliert betrieben. Die Inhalte ĂŒber Online-Communities werden nĂ€her, grĂ¶ĂŸer, echter, realer und schneller. Die Plattformen werden spezifischer und die Zielgruppen kleinteilig segmentiert. Die Kommunikation wird interaktiver und multimedialer. Facebook ist dann ein privater Virtual-Reality-Showroom.”

Vielen Dank, Christoph, fĂŒr das offene und interessante Interview. Wir freuen uns schon auf deinen Vortrag beim Social Media Day Aachen.

stoerer_blog_1