Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Über soziale Netzwerke lĂ€sst sich schnell und wirkungsvoll Aufmerksamkeit fĂŒr verschiedenste Themen erzeugen. Solche, die gesellschaftlich relevant sind, verbreiten sich oft rasend schnell ĂŒber die diversen Plattformen und erreichen so viel mehr Menschen, als es beispielsweise mit Zeitungsartikeln oder InformationsstĂ€nden möglich wĂ€re. Ein tolles Beispiel fĂŒr eine privat gestartete Kampagne ist das Projekt LEGO Wheelchair, das wir heute kurz vorstellen möchten.

LEGO Crowdsourcing-Plattform

Unter dem Motto „Gemeinsam Inklusion zum Kinderspiel machen!” bzw. „Let’s Make inclusion a child’s play!” startete der Berliner Matthias Seeba-Gomille am 16. Mai 2014 mit einer Facebookseite. Diese hat einen konkreten Hintergrund: UnterstĂŒtzer fĂŒr das zugehörige Projekt auf LEGOideas zu finden. LEGOideas (vorher: LEGO CUUSOO) ist die hauseigene Crowdsourcing Plattform des Bausteineherstellers, auf der jeder Interessierte sein eigenes LEGO Projekt einreichen kann. Sollte es dafĂŒr genug Support aus der Community geben, verspricht der Konzern, sich nĂ€her damit zu beschĂ€ftigen und das Modell eventuell tatsĂ€chlich umzusetzen.

Die Community als Kreativabteilung

FĂŒr das Unternehmen sicherlich ein Gewinn in mehrfacher Hinsicht, denn einerseits werden Ideen geliefert, die man auch mit großer Kreativabteilung nicht alle selbst ausarbeiten könnte. DarĂŒber hinaus wird durch die Supporter-HĂŒrde gewĂ€hrleistet, dass nur die Ideen tatsĂ€chlich in Betracht gezogen werden, die bereits ein breites Interesse geweckt haben. Doch auch der Einreichende geht im Falle der Umsetzung nicht leer aus: 1% Umsatzbeteiligung steht ihm laut LEGO zu, dazu Namensnennung in jedem Set.

LEGOWheelchair

Im Falle von LEGO Wheelchair bedeutet das konkret: Wenn sich innerhalb des nĂ€chsten Jahres 10.000 Menschen als UnterstĂŒtzer registrieren, könnten wir vielleicht schon bald LEGO MĂ€nnchen mit Rollstuhl erwerben und Kinder so spielerisch an die Themen Inklusion und Barrierefreiheit heranfĂŒhren. Ein tolles Anliegen, dass wir gerne mit unseren Stimmen und hoffentlich auch mit denen unserer Blog-Leser voran bringen wollen.