Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


In der letzten Zeit haben wir bereits hĂ€ufiger ĂŒber #Hashtag-Marketing auf Twitter gebloggt. KĂŒrzlich haben wir auf simplyzesty​.com einen interessanten Artikel gefunden, der sich mit der Frage auseinandersetzt, ob diese Marketing-Strategie wirklich von Erfolg gekrönt ist.

In der Regel besteht das Ziel von Hashtag-Marketing darin, auf Twitter Trends zu setzen, um im besten Fall Word-of-Mouth Effekte erzielen zu können. Ein Hashtag sollte nach Möglichkeit so verwendet werden, dass es von den Usern automatisch mit einem bestimmten Produkt oder Ähnlichem assoziiert wird. Besonders gut funktionieren Hashtags auch immer in Verbindung mit Events, TV-Shows oder Konferenzen die gerade stattfinden. Hier steht Twitter als ‚Echtzeitmedium’ im Vordergrund: Die User tauschen sich ĂŒber das aus, was aktuell passiert und entsprechend markiert wird.

Erfolgreiches Hashtag-Marketing hĂ€ngt, wie so oft, von der richtigen Verwendung ab. In dem Artikel wird die Frage gestellt: „If 200 people tweet with your #hashtag will that really make much of a difference and help you stand out from the over 250 million tweets sent every single day?” Das bedeutet, man sollte stets darĂŒber nachdenken, ob es produktiv ist ein Wort mit Hashtag zu versehen, oder ob dies vielleicht gar nicht notwendig ist. Der ĂŒbermĂ€ĂŸige Gebrauch von Hashtags fĂŒhrt nĂ€mlich genau zum Gegenteil von dem, was man eigentlich erreichen will: Twitterer sind genervt und filtern die Tweets einfach aus.

Fazit: Hashtags mĂŒssen gut durchdacht sein um funktionieren zu können. Nur so ist ein ĂŒberzeugendes und erfolgreiches Marketing möglich.