Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Auffindbarkeit bei Google – das ist fĂŒr viele Unternehmen das höchste und wichtigste Gut im Netz. Dabei ist die Suchmaschine nicht mehr so leicht zu ĂŒberlisten, wie es vielleicht frĂŒher einmal der Fall war. Heute sind konstant gepflegte Seiten mit aktualisierten und relevanten Inhalten das A & O der Suchmaschinenoptimierung. DarĂŒber hinaus ist ein Google Places Account gerade fĂŒr Unternehmen mit lokalem Bezug unerlĂ€sslich.

Im Interview erklÀrt uns Fotograf Florian Engel, wie man sein Unternehmen auch optisch bei Google besser in Szene setzen kann.

Frage: Hallo Florian, du bist ein zertifizierter Fotograf fĂŒr Google Business Photos. Kannst du uns kurz erklĂ€ren, worum es dabei geht?

Antwort: Als logische Fortsetzung von Streetview und Google Maps ist es seit kurzem in Deutschland möglich, einen virtuellen Rundgang eines Ladenlokals direkt in Google Maps und in der Google Suche zu platzieren. Dies dĂŒrfen nur von Google speziell geschulte Fotografen machen, damit eine einheitlicher Standard gewĂ€hrt ist. Das Produkt beinhaltet noch einiges mehr, was hier jetzt aber etwas zu weit fĂŒhren wĂŒrde.

Frage: FĂŒr welche Unternehmen siehst du besondere Vorteile in Business View?

Antwort: Am offensichtlichsten sind die Vorteile fĂŒr Restaurants und Hotels, denn da spielt der Innenraum fĂŒr den Kunden – respektive Gast – eine erhebliche Rolle. Prinzipiell spannend ist das Ganze fĂŒr jedes GeschĂ€ft, das reprĂ€sentative InnenrĂ€ume hat und sich somit von den Mitbewerbern absetzt oder der Kunde einen Vorteil hat, wenn er weiß, wie es dort aussieht. FĂŒr viele grĂ¶ĂŸere Firmen gehört es auch einfach nur zum guten Ton und ist ein selbstverstĂ€ndlicher Bestandteil ihrer PR. Dies sorgt fĂŒr KundennĂ€he und Transparenz.

Frage: Können es sich Unternehmen deiner Meinung nach heute noch erlauben, die eigene Auffindbarkeit im Netz und eine gute visuelle PrÀsentation ihrer RÀumlichkeiten zu vernachlÀssigen?

Antwort: Es gibt noch eine ganze Menge Unternehmen, die sich das erlauben könnten. Ob sie es sich auch erlauben wollen ist eine andere Frage. AuffĂ€llig ist, dass gerade die, die es sich am ehesten erlauben könnten, besonders aktiv und offen den neuesten Technologien gegenĂŒber stehen.

Frage: Abschließend noch kurz zu deiner Person: Wo können Leute etwas ĂŒber dich erfahren und wie können sie mit dir in Kontakt treten, wenn sie jetzt dringend Google Maps Business View fĂŒr ihr Unternehmen brauchen?

Antwort: Am besten man schreibt mir eine E‑Mail und ich komme dann vorbei und wir bereden alles. Auf meiner Webseite www​.florian​-engel​.eu habe ich auch meistens ein oder zwei Neuigkeiten zum Thema stehen.

Vielen Dank fĂŒr das nette GesprĂ€ch, Florian. Wir sind gespannt, bei welchen Aachener Unternehmen wir demnĂ€chst einen virtuellen Rundgang machen können. Wenn wir euer Interesse geweckt haben, stellen wir den Kontakt zu Florian gerne her. In zwei englischsprachigen Videos stellt Google sein neues Produkt auch selbst noch einmal kurz vor: Diese findet ihr hier und hier.

Norbert Windeck