Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Jeden Tag schauen sich Menschen auf der ganzen Welt Videos auf YouTube an. Dass sich das Videoportal fĂŒr Unternehmen auch zum Geld verdienen eignet, ist spĂ€testens seit 2007 bekannt denn in diesem Jahr startete YouTube erstmals mit seinem Partnerprogramm. Durch eine Partnerschaft erhĂ€lt man Zugriff auf Tools und Programme, die dabei helfen sollen den eigenen Kanal zu verbessern, das Publikum zu vergrĂ¶ĂŸern und Werbung in den Videos zu schalten.

Voraussetzung fĂŒr die Teilnahme ist das regelmĂ€ĂŸige Hochladen von Originalvideos, ĂŒber deren Rechte man verfĂŒgt oder bei denen man zumindest die Nutzungsrechte am Audio- und Videomaterial besitzt. Außerdem mussten die Videos bisher eine gewisse Erfolgsquote vorweisen und laut YouTube von tausenden Benutzern angeklickt werden.

Seit letzter Woche ist nun bekannt, dass YouTube die Teilnahmebedingungen entscheidend verĂ€ndert hat. Bald kann jeder, der eigens erstellte Videos hochlĂ€dt, YouTube-Partner werden, auch ohne eine besonders große Zahl an Aufrufen. FĂŒr diejenigen, die an einer Partnerschaft interessiert sind, hat YouTube einige Tipps zusammengestellt, wie man mit seinem Kanal erfolgreich Umsatz erzielen kann. Darin findet man beispielsweise auch die Community Guidelines fĂŒr einen respektvollen Umgang miteinander.

Ein Vorteil der YouTube Partnerschaft ist beispielsweise die Nutzung vom Insight-Tool, mit dem man seine Zielgruppe genaustens analysieren kann. Weiterhin lĂ€sst sich mit dem eigenen Content-ID-System das Urheberrecht besser schĂŒtzen. Mit diesem Tool kann der eigene Content monetarisiert werden. Außerdem kann man mit dessen Hilfe seinen Content verfolgen und damit verhindern, dass die eigenen Videos auf YouTube weitergegeben und damit die Urheberrechtsrichtlinien verletzt werden.

Das neue Partnerprogramm ist bereits in Deutschland und 23 weiteren LĂ€ndern verfĂŒgbar. Da es sich momentan jedoch noch in der Entwicklung befindet, kann es sein, dass Newcomer möglicherweise noch nicht alle Leistungen in Anspruch nehmen können.