Dieser Artikel ist schon ĂŒber 2 Jahre alt. Unter UmstĂ€nden kann das, worĂŒber wir geschrieben haben durchaus veraltet sein! đŸ˜‰ 


Crowdfunding ist nicht jedem ein Begriff. Trotzdem gewinnt es, fĂŒr die verschiedensten Branchen, zunehmend an Bedeutung. Das Prinzip von Crowdfunding ist dabei relativ einfach: Viele Investoren finanzieren mit einem selbst gewĂ€hlten Budget gemeinsam ein Projekt. Am hĂ€ufigsten wird Crowdfunding von Start-Ups genutzt, die zwar eine gute Idee, aber leider nicht die finanziellen Möglichkeiten haben.

Der Begriff Crowdfunding in der Kunst- und Musikindustrie eingefĂŒhrt. KĂŒnstler, die kein Geld zu VerfĂŒgung hatten um beispielsweise ein Album oder Musikvideo zu produzieren, haben sich Investoren gesucht, die das Projekt unterstĂŒtzen sollten. Nach ersten Erfolgen in der Musikbranche wurde das Prinzip auf andere Branchen ĂŒbertragen. So wird Crowdfunding heute in der Film‑, Game- & Technikbranche eingesetzt.

Doch worin liegt ĂŒberhaupt der Reiz von Crowdfunding? Beim Crowdfunding ist der große Vorteil, dass man als Investor selbst entscheiden kann, wie viel man investieren möchte und doch an dem entsprechenden Projekt teilhaben kann. In der Musikbranchen erhalten Investoren im Gegenzug zum Beispiel Bandposter, signierte CD’s oder eine kleine Rolle im Video.

Heutzutage wird Crowdfunding fĂŒr verschiedenste Ideen oder Unternehmen genutzt. Auch in Deutschland hat sich Crowdfunding bereits weit verbreitet. Zudem gibt es unzĂ€hlige Portale, in denen Start-Ups ihre Ideen vorstellen, und auf finanzielle UnterstĂŒtzung hoffen können. Eine gute Möglicheit also, um eine Idee auch tatsĂ€chlich umzusetzen.