RAAAW! Der T-Rex stürzt hinter ihr her und er kommt immer näher! Die blonde Frau muss sich schleunigst etwas einfallen lassen! Ein Glück kennt sie sich mit Dinosauriern aus und weiß, was ihn sofort in die Flucht schlagen kann: ein Mops natürlich! Und tatsächlich, er verscheucht den wütenden Dinosaurier mit seinem Grunzen. Ihr Held! Als Dank wird sie ihm jetzt ein leckeres Tofuschnitzel braten. “Sophia, wir wollen deine Phantasie nur ungerne unterbrechen. Aber könnten wir mal kurz die Kulisse wechseln und ins REBELKO Büro springen? Wir sind nämlich jetzt der Realität auf der Spur. Das bedeutet: REVEAL REBELKO!”

Heute steht unsere Mitarbeiterin Sophia Pafitis im Mittelpunkt. Die Designerin arbeitet seit Oktober 2017 bei REBELKO. Davor studierte sie Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Aachen. Was sie außer designen noch so macht? Das fragen wir sie jetzt. 😉

"Auswandern, das wäre nichts für mich."

Design vs. T-Rex

First things first: Sophia ist Halb-Griechin. Mindestens einmal im Jahr besucht sie ihre Oma in Griechenland und kann auch griechisch sprechen. Gelebt hat sie aber schon immer in Aachen und Umgebung. Seit einigen Jahren wohnt sie gemeinsam mit ihrem Freund Max in Burtscheid. Hier fühlt sie sich pudelwohl.

Trotz der Liebe zu ihrer Heimatstadt ist unser REBELKO Mitglied super gerne unterwegs. Allerdings nur auf begrenzte Zeit, bitte: “Ich liebe es, irgendwo in den Urlaub zu fahren und könnte mir auch vorstellen, für mehrere Monate mal weg zu sein. Aber auswandern, das wäre nichts für mich.”

Dass die Designerin ihren heutigen Beruf wählt, war früher eigentlich nicht so geplant. Als Kind lag ihre Faszination nämlich bei etwas ganz anderem: Dinosauriern! Damals wollte sie am liebsten Archäologin oder Paläontologin werden. Im Endeffekt konnte sich das Designen aber dann doch gegen T-Rex & Co. behaupten. Ein Glück für uns! Denn neben den Dino-Knochen hat auch das Kreative schon früh Eindruck bei ihr hinterlassen: “Als Kind war ich auf einer Kunstschule. Da habe ich dann mit meinen Freundinnen in den Ferienspielen zum Beispiel Batik- oder Malerei-Kurse besucht.” Dieser Faden zog sich fort: In der weiterführenden Schule belegte sie Kunst als Leistungskurs. Und heute ist sie ein weiteres kreatives Köpfchen in unseren REBELKO-Reihen.

"Auswandern, das wäre nichts für mich."

Design vs. T-Rex

First things first: Sophia ist Halb-Griechin. Mindestens einmal im Jahr besucht sie ihre Oma in Griechenland und kann auch griechisch sprechen. Gelebt hat sie aber schon immer in Aachen und Umgebung. Seit einigen Jahren wohnt sie gemeinsam mit ihrem Freund Max in Burtscheid. Hier fühlt sie sich pudelwohl.

Trotz der Liebe zu ihrer Heimatstadt ist unser REBELKO Mitglied super gerne unterwegs. Allerdings nur auf begrenzte Zeit, bitte: “Ich liebe es, irgendwo in den Urlaub zu fahren und könnte mir auch vorstellen, für mehrere Monate mal weg zu sein. Aber auswandern, das wäre nichts für mich.”

Dass die Designerin ihren heutigen Beruf wählt, war früher eigentlich nicht so geplant. Als Kind lag ihre Faszination nämlich bei etwas ganz anderem: Dinosauriern! Damals wollte sie am liebsten Archäologin oder Paläontologin werden. Im Endeffekt konnte sich das Designen aber dann doch gegen T-Rex & Co behaupten. Ein Glück für uns! Denn neben den Dino-Knochen hat auch das Kreative schon früh Eindruck bei ihr hinterlassen: “Als Kind war ich auf einer Kunstschule. Da habe ich dann mit meinen Freundinnen in den Ferienspielen zum Beispiel Batik- oder Malerei-Kurse besucht.” Dieser Faden zog sich fort: In der weiterführenden Schule belegte sie Kunst als Leistungskurs. Und heute ist sie ein weiteres kreatives Köpfchen in unseren REBELKO-Reihen.

Tell me what you eat!

Nicht nur im Job ist die Aachen-Liebhaberin kreativ: Auch in der Küche kommt bei ihr keine Langeweile auf. Sophias Leidenschaft ist nämlich Essen! “Eine typische Angewohnheit von mir? Ich habe immer was zum Essen dabei”, lacht sie. Das REBELKO Mitglied ist Vegetarierin und interessiert sich auch für vegane Produkte. Sie liebt es, neue Sachen auszuprobieren und achtet auf eine ausgewogene und vielseitige Ernährung. Und in der Küche ist mit dem gesunden Lifestyle noch nicht Schluss: Regelmäßig stehen Besuche im Fitnessstudio auf dem Plan – am liebsten gemeinsam mit Freundinnen.

Tell me what you eat!

Nicht nur im Job ist die Aachen-Liebhaberin kreativ: Auch in der Küche kommt bei ihr keine Langeweile auf. Sophias Leidenschaft ist nämlich Essen! “Eine typische Angewohnheit von mir? Ich habe immer was zum Essen dabei”, lacht sie. Das REBELKO Mitglied ist Vegetarierin und interessiert sich auch für vegane Produkte. Sie liebt es, neue Sachen auszuprobieren und achtet auf eine ausgewogene und vielseitige Ernährung. Und in der Küche ist mit dem gesunden Lifestyle noch nicht Schluss: Regelmäßig stehen Besuche im Fitnessstudio auf dem Plan – am liebsten gemeinsam mit Freundinnen.

"Wenn man ein Foto mit Grumpy Cat hätte – das wäre doch hammer!"

Ohne Mops – ohne Sophia

Wie Loriot einst schon erkannte: “Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.” Da stimmt Sophia vollkommen zu. Ihre Liebe zu den kleinen Vierbeinern ist nämlich riesig. “Wenn man die grunzen hört und die Kulleraugen sieht, dann ist man irgendwann ganz verliebt”, schwärmt sie. Auf Instagram folgt sie einigen Mops-Seiten und hat sich mit der Zeit zu einem richtigen Fan entwickelt. “Diese Rasse ist Kult geworden, das finde ich irgendwie süß.” Hört sich ganz danach an, als müsste der Traum eines eigenen Hundes unbedingt irgendwann in Erfüllung gehen.

Die REBELKO Mitarbeiterin hat auch sonst viel für Tiere übrig. Das zeigt auch ihre Wahl des Promis, den sie am liebsten mal treffen möchte: Grumpy Cat! “Wenn man ein Foto mit Grumpy Cat hätte – das wär doch hammer”, sagt sie mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Dass Sophia sehr viel Humor hat, sollte spätestens jetzt jedem klar sein. 😉

Was sie selbst aber ziemlich grumpy stimmen kann: Höhe. Die Mops-Begeisterte hat nämlich Höhenangst. “Wenn ich nichts unter mir habe, zum Beispiel auf einer Leiter, geht das für mich gar nicht”, gibt sie zu. Deshalb würde man Sophia auch nur über ihre Leiche auf einen Freefall-Tower schleppen können.

“Keine Angst, Sophia, das haben wir nicht vor”, lachen wir. Denn am liebsten haben wir sie doch bei uns am REBELKO-Boden, statt in luftigen Höhen.

"Wenn man ein Foto mit Grumpy Cat hätte – das wäre doch hammer!"

Ohne Mops – ohne Sophia

Wie Loriot einst schon erkannte: “Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.” Da stimmt Sophia vollkommen zu. Ihre Liebe zu den kleinen Vierbeinern ist nämlich riesig. “Wenn man die grunzen hört und die Kulleraugen sieht, dann ist man irgendwann ganz verliebt”, schwärmt sie. Auf Instagram folgt sie einigen Mops-Seiten und hat sich mit der Zeit zu einem richtigen Fan entwickelt. “Diese Rasse ist Kult geworden, das finde ich irgendwie süß.” Hört sich ganz danach an, als müsste der Traum eines eigenen Hundes unbedingt irgendwann in Erfüllung gehen.

Die REBELKO Mitarbeiterin hat auch sonst viel für Tiere übrig. Das zeigt auch ihre Wahl des Promis, den sie am liebsten mal treffen möchte: Grumpy Cat! “Wenn man ein Foto mit Grumpy Cat hätte – das wär doch hammer”, sagt sie mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Dass Sophia sehr viel Humor hat, sollte spätestens jetzt jedem klar sein. 😉

Was sie selbst aber ziemlich grumpy stimmen kann: Höhe. Die Mops-Begeisterte hat nämlich Höhenangst. “Wenn ich nichts unter mir habe, zum Beispiel auf einer Leiter, geht das für mich gar nicht”, gibt sie zu. Deshalb würde man Sophia auch nur über ihre Leiche auf einen Freefall-Tower schleppen können.

“Keine Angst, Sophia, das haben wir nicht vor”, lachen wir. Denn am liebsten haben wir sie doch bei uns am REBELKO-Boden, statt in luftigen Höhen.