Es riecht nach Farbe, konzentriert arbeitet Anna an ihrem neusten Kunstwerk. Unser erster Eindruck: pink! Und ganz schön cool. Das dürfen wir euch auf keinen Fall vorenthalten! Wir haben nämlich frischen Wind im Team aka Anna. Die Produktdesignerin unterstützt uns seit einiger Zeit tatkräftig und bringt dabei eine Menge Talent mit. Aber der Reihe nach – wie hat Anna ihren Weg überhaupt zu REBELKO gefunden und was macht sie sonst so? Willkommen bei REVEAL REBELKO!

"Der Umgang mit Papier, Illustration und Typografie gefällt mir am besten."

PRAKTISCH THEORETISCH

Anna kommt ursprünglich aus Jülich, wohnt aber mittlerweile seit sechs Jahren in Aachen. Nachdem die Schule beendet war, stand sie – wie so viele – vor der großen Frage: „Was mache ich jetzt?“ Die Wahl fiel auf ein Soziologie- und Philosophiestudium an der RWTH Aachen. Dieses absolvierte sie erfolgreich und musste sich anschließend erneut einer Entscheidung stellen: „Und jetzt?“

Nach einigen Überlegungen war klar, dass die Zeit an der Uni für Anna noch nicht zu Ende sein sollte: „Es hat mir zwar Spaß gemacht, mich mit dem sozialen Handeln von Menschen auseinanderzusetzen. Aber auf Dauer ist schon echt viel Theorie im Spiel.“ Also entschied sie sich für einen neuen Weg: Produktdesign an der FH Aachen. Und das war die richtige Entscheidung. Denn ihre Vorliebe für grafische Gestaltung konnte sie hier voll und ganz entfalten. „Schon früh merkte ich, dass mir der Umgang mit Papier, Illustration und Typografie am besten gefällt“, verrät sie begeistert. 

"Der Umgang mit Papier, Illustration und Typografie gefällt mir am besten."

praktisch theoretisch

Anna kommt ursprünglich aus Jülich, wohnt aber mittlerweile seit sechs Jahren in Aachen. Nachdem die Schule beendet war, stand sie – wie so viele – vor der großen Frage: „Was mache ich jetzt?“ Die Wahl fiel auf ein Soziologie- und Philosophiestudium an der RWTH Aachen. Dieses absolvierte sie erfolgreich und musste sich anschließend erneut einer Entscheidung stellen: „Und jetzt?“

Nach einigen Überlegungen war klar, dass die Zeit an der Uni für Anna noch nicht zu Ende sein sollte: „Es hat mir zwar Spaß gemacht, mich mit dem sozialen Handeln von Menschen auseinanderzusetzen. Aber auf Dauer ist schon echt viel Theorie im Spiel.“ Also entschied sie sich für einen neuen Weg: Produktdesign an der FH Aachen. Und das war die richtige Entscheidung. Denn ihre Vorliebe für grafische Gestaltung konnte sie hier voll und ganz entfalten. „Schon früh merkte ich, dass mir der Umgang mit Papier, Illustration und Typografie am besten gefällt“, verrät sie begeistert. 

Und diese Begeisterung hielt an. Nach ihrem Studium machte sie sich als Illustratorin selbstständig. Mit Fotos und Videos ihrer eigenen Linoldrucke zieht sie mittlerweile mehr als 10.000 Follower auf Instagram in ihren Bann. Eine Sache ist ihr dabei besonders wichtig: „Pink! Ohne meine Lieblingsfarbe geht’s eigentlich nie“, lacht sie. Und auch sonst setzt sie auf bunt. Knallige Farben und Pastelltöne haben die Oberhand.

„Es fing als Hobby an. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass mir das extrem viel Spaß macht, also dachte ich mir, warum nicht den nächsten Schritt gehen.“ Seitdem bietet sie ihre Kunstwerke online und offline zum Verkauf an. Der Kern ihrer Follower und auch Käufer lebt übrigens in den USA. Der Schritt, ihre Werke derart in die Öffentlichkeit zu stellen, fiel ihr zunächst nicht leicht: „Ich dachte immer, man müsse herausragend zeichnen können. Erst später wurde mir klar, dass es vor allem auf die Message ankommt, auf die Emotionen, die damit hervorgerufen oder die Informationen, die transportiert werden. Für jeden Stil gibt es eine Zielgruppe und eine Daseinsberechtigung.“

„Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass mir das extrem viel Spaß macht, also dachte ich mir, warum nicht den nächsten Schritt gehen.“

Learning by doing

Die Entscheidung für eine Agentur traf sie aus gutem Grund: „Ich suchte eine Herausforderung, in der ich ständig in ganz unterschiedliche Arbeitsbereiche und Projekte eintauchen kann und für die ich Verantwortung trage. Und das habe ich hier bei REBELKO gefunden“, verrät sie glücklich. Besonders viel Spaß macht ihr die Vielfältigkeit der Aufgaben und der ständige Switch zwischen Print und Digitalem: „Jeder Tag ist super abwechslungsreich. Im einen Moment gestalte ich ein Plakat, im nächsten baue ich eine Website mit WordPress auf. Zwischendurch kann ich meiner heimlichen Leidenschaft, dem Texten, nachgehen und Copies für Instagram und den Blog schreiben oder entwickle ein Storyboard für das nächste Produktvideo. Ich sag’ ja: super abwechslungsreich! Außerdem kann ich die Stärken, die ich in der Selbstständigkeit entwickelt habe, hier in der Agentur wunderbar einsetzen.“

Learning by doing

Die Entscheidung für eine Agentur traf sie aus gutem Grund: „Ich suchte eine Herausforderung, in der ich ständig in ganz unterschiedliche Arbeitsbereiche und Projekte eintauchen kann und für die ich Verantwortung trage. Und das habe ich hier bei REBELKO gefunden“, verrät sie glücklich. Besonders viel Spaß macht ihr die Vielfältigkeit der Aufgaben und der ständige Switch zwischen Print und Digitalem: „Jeder Tag ist super abwechslungsreich. Im einen Moment gestalte ich ein Plakat, im nächsten baue ich eine Website mit WordPress auf. Zwischendurch kann ich meiner heimlichen Leidenschaft, dem Texten, nachgehen und Copies für Instagram und den Blog schreiben oder entwickle ein Storyboard für das nächste Produktvideo. Ich sag’ ja: super abwechslungsreich! Außerdem kann ich die Stärken, die ich in der Selbstständigkeit entwickelt habe, hier in der Agentur wunderbar einsetzen.“

„Ich möchte auf meinen Erfolgen aufbauen und keine Rückschritte machen.“

Gleich und gleich gesellt sich gern

Linoldrucke, Instagram, Agentur – Anna hat ganz schön viel zu tun. Auch nach Feierabend beschäftigt sie sich viel mit ihrer Arbeit. „Ich möchte schließlich weiterkommen. Deshalb fällt es mir schwer, davon abzuschalten“, erzählt sie uns. „Ich will auf meinen Erfolgen aufbauen und keine Rückschritte machen.“ Das mag der Grund sein, dass sie sich auch privat auf Social Media hauptsächlich mit Design und Illustration befasst.

Anna wohnt mit ihrem Freund zusammen. Auch er ist künstlerisch begabt – er studiert Produktdesign und malt in seiner Freizeit Aquarelle. „Es lässt sich super vereinbaren, dass wir beide sehr ähnliche Hobbys haben. Wir machen dann parallel unser Ding und haben gegenseitig viel Verständnis füreinander“, lächelt sie. Ausklingen lassen sie den Abend gerne mit einer Runde World of Warcraft.

Bunt bis auf die Haut

Überraschend ist es nicht, dass die Begeisterung für Kunst auch auf ihrer Haut sichtbar ist. Anna ist nämlich ein richtiger Tattoo-Fan: „Mein erstes Tattoo habe ich mir mit 18 stechen lassen. Das war wie ein Türöffner. Danach wollte ich mehr“, erinnert sie sich lachend. Und diesen Plan setzte sie in die Tat um. Mittlerweile schmücken die verschiedensten Motive ihre Haut – und weitere sind in Planung. Auch in dieser Hinsicht bleibt Anna ihrem Motto treu: Hauptsache bunt! Das größte ihrer Tattoos ziert ihren gesamten Rücken und bildet einen asiatischen Phönix ab. „Bis dieses Tattoo fertig war, ist ein ganzes Jahr vergangen.” Jeden Monat hatte sie eine zweistündige Sitzung. Aber es hat sich gelohnt – heute ist sie über das Ergebnis mega happy.

Wir fassen zusammen: „Fröhlich, emphatisch und pastell-pink!“ Bereits jetzt ist klar, dass Anna ein vielseitiger Mensch ist, der mit einer geballten Ladung an Kreativität und Motivation unser Team ergänzt. Schön, dass du bei uns bist, Anna!